Fussball
Baden wahrt seine Chance auf die Aufstiegsrunde trotz Remis

Trotz Chancenplus kam der FC Baden im Heimspiel gegen Wangen bei Olten nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Doch der Treffer von Giuseppe Rapisarda kurz nach dem Pausentee lässt das Esp-Team weiter hoffen.

Beat Hager
Drucken
Giuseppe Rapisarda (r.) gelingt der Ausgleichstreffer.

Giuseppe Rapisarda (r.) gelingt der Ausgleichstreffer.

Mit viel Selbstvertrauen reisten die Wangener nach Baden und bereits in der Startminute hatte Nils Wernli den Führungstreffer für die Gäste auf dem Fuss, doch verzog der Mittelfeldspieler knapp. Nach 10 Minuten fanden die Einheimischen immer besser ins Spiel, als Wangen-Keeper Stefan Lapcevic einen Schuss von Marvin Spielmann parierte. Gegen die massierte und kompakte Abwehr der Solothurner fanden die Gastgeber in der Folge kein Rezept. Entgegen dem Spielverlauf ging Wangen in der 31. Minute in Führung. Maryan Andonov bediente an der Strafraumgrenze Wernli, welcher im zweiten Anlauf zum 0:1 einschoss.

Baden dreht auf

Mit viel Schwung kamen die Badener aus der Kabine. Keine 3 Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als die Badener den 1:1-Ausgleichstreffer bejubeln durften. Auf der rechten Angriffsseite setzte sich der stark aufspielende Miguel Peralta durch, sein Zuspiel verwertete Rapisarda mit einem satten Schuss aus 20 Metern. Baden strebte nun den Führungstreffer an, während die Solothurner auf ihren starken Keeper Stefan Lapcevic zählen durften, welcher mit starken Interventionen seine Farben im Spiel hielt. Kurz vor Schluss verpasste der eingewechselte Goran Antic den Siegtreffer nur knapp – sein Kopfball landete im Aussennetz.

Den Anschluss gehalten

Trotz des Remis zeigte sich Baden-Trainer Sven Christ mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: «Zumindest in der zweiten Halbzeit besassen wir die klareren Torchancen und boten gesamthaft eine gute Leistung. Wir wurden schlecht belohnt. Doch nach der Niederlage von Black Stars gegen Xamax (1:4) bleiben wir im Kampf um die Aufstiegsrundenplätze im Rennen». Dabei steht sein Team vor wegweisenden Partien. Am kommenden Sonntag muss Baden zum Verfolger Luzern U21 reisen, ehe am 10. Mai Leader Xamax in Baden gastiert.

Aktuelle Nachrichten