Was für ein Kaltstart. Erst sieben Minuten waren im Spitzenkampf zwischen Leader Wettswil-Bonstetten und dem Zweitplatzierten FC Baden gespielt, als Amar Sabanovic die Gastgeber in Führung brachte. Wie schon im ersten Heimspiel der Rückrunde gegen Gossau mussten die Badener ein frühes Gegentor in Kauf nehmen und einem Rückstand hinterher rennen.

„Er geht einfach nicht rein“, resümiert Badens Trainer Gabor Gerstenmaier das Spiel treffend. Denn sein Team – das in der Vorrunde die treffsicherste Mannschaft der dritten Gruppe war – wartet in der Rückrunde noch auf den ersten Treffer. Obwohl die Gäste mehrmals die Chance hatten, den Ausgleich zu erzielen, blieb am Ende die Null stehen. Die beste Chance vergab Marvin Spielmann nach gut einer Stunde, der alleine vor dem Tor am Keeper und ex-Badener Philipp Bachmann scheiterte. „Den habe ich schon drin gesehen“, meint auch Gerstenmaier.

Nach einer bescheidenen ersten Halbzeit kamen die Gäste in Durchgang zwei etwas besser ins Spiel. „Die Reaktion war da. Wir hatten ein paar gute Aktionen, nur das Tor hat gefehlt. Die Partie könnte auch anders rauskommen“, analysiert der Badener Trainer. „Sie gehen früh in Führung, das spielte ihnen natürlich in die Karten“, ergänzt er. Danach verwalteten die Hausherren den Vorsprung gut. Und so kam es auf dem Wettswiler Moos wie gegen Gossau: Kurz vor Schluss trifft Henry Acosta zum 2:0 für die Gastgeber.

Mit dieser Niederlage wächst einerseits der Abstand auf Tabellenführer Wettswil-Bonstetten auf fünf Punkte an, andererseits musste der FCB den zweiten Platz in der Tabelle Preis geben. „Wir müssen nun Spiel für Spiel nehmen“, meint Gerstenmaier. „Es muss wieder mehr von Anfang an kommen. Wir sollen nicht reagieren, wir müssen das Spiel in die Hand nehmen und das Tempo diktieren, damit bei uns die Null stehen bleibt“, fügt er an.

In der Meisterschaft steht für den FC Baden ein weiteres Auswärtsspiel an. Als nächster Gegner wartet der FC Winterthur II. Zuvor bietet sich für den FCB aber noch die Gelegenheit, sich in der zweiten Runde der Cup-Qualifikation zu rehabilitieren. Dort trifft man ebenfalls auswärts auf den Erstligisten FC Bavois.

Wettswil-Bonstetten – Baden 2:0 (1:0)

Moos. – Tore: 7. Sabanovic 1:0, 86. Acosta 2:0.

Wettswil-Bonstetten: Bachmann; Buchmann (88. Lienhard), Waser, Studer, Constancio; Gjergji, Kalyon, Acosta; Peter (80. Rocha Sampaio), Sabanovic (65. Dukhnich).

Baden: Pribanovic; Weilenmann, Matovic, Rapisarda, Lo Priore; Keranovic, Ajredini (66. Toni); Lugo (46. Dzelili), Spielmann, Cardiello (59. Dakouri); Milicaj.

Bemerkungen: Baden ohne Ladner, Franek (gesperrt), Bijelic (verletzt), Muff (Militär), Keller (Junioren). Wettswil-Bonstetten ohne Zimmermann (Ausbildung), Pesic, Jimenez (nicht im Aufgebot) – gelb: 5. N. Buchmann, 32. Constancio, 58. Cardiello, 85. Weilenmann, 92. Studer.