Während Baden nach der 1:2-Niederlage gegen Zofingen in der laufenden Saison vor heimischem Publikum erstmals ohne Punkte blieb, feierten die Thutstädter ihren ersten Vollerfolg in der Ära unter Trainer Giovanni Montalbano. Beim Gastspiel in Baden stieg Zofingen ohne zu viel Respekt vor dem Gegner in die Partie. Dabei profitierten die Zofinger in der ersten Halbzeit von zahlreichen Abspielfehlern aufseiten der Einheimischen und blieben mit ihren Kontern stets gefährlich. In der 15. Minute kam Kujtim Dzelili zum Abschluss, doch vermochte Zofingen-Hüter Assen Alexov den Schuss zu parieren. Als die 450 Zuschauer im Stadion Esp bereits mit einem torlosen Pausenstand rechneten, gelang den Gästen in der Nachspielzeit der Führungstreffer. Nach einem sehenswerten Spielzug tankten sich Oliver Jonjic und Danijel Kovacevic mit einem Doppelpass im gegnerischen Strafraum durch und der Ex-Badener Kovacevic vollendete aus zehn Metern zum 0:1. Der Schock bei den Einheimischen sass tief und vier Minuten nach dem Seitenwechsel kam es für den Aussenseiter noch besser. Dejan Skopljak spitzelte Baden-Keeper Adis Imsirovic den Ball vom Fuss und schob das Leder zum zweiten Zofinger Treffer ein. «Hier ging ein ungeahndetes Foul des Stürmers voraus, der unseren Torhüter wegschubste und so zum Abschluss kam», ärgerte sich Baden-Trainer Sven Christ. Baden erhöhte in der Folge den Druck. Glück für die Gäste, als Marko Ravlic nach einem Schuss von Roman Herger in extremis auf der Linie befreien konnte. Nachdem Goran Antic mittels Foulpenalty der Anschlusstreffer gelang, war wieder für Spannung gesorgt.

Zwei Badener Holztreffer

In der Schlussphase trafen Zelimir Skopljak per Kopf sowie Roman Herger mittels Freistoss nur die Torumrandung. Doch die kompakte Defensive der Zofinger hielt dem Druck stand, wobei der Gastgeber auf die erfahrenen Leistungsträger Massimo Mancino, Giuseppe Rapisarda und Joel Geissmann verzichten musste. In der Nachspielzeit rettete der stark aufspielende Alexov auf Tosic-Schuss mit einer tollen Fussabwehr den Sieg für seine Farbe. Die Freude über diesen wichtigen Sieg war aufseiten der Gäste riesig und beim SC Zofingen machte sich eine grosse Erleichterung breit. «Gegen einen qualitativ starken Gegner zeigten wir eine tolle Mannschaftsleistung. Mit viel Charakter spielten wir konzentriert und konnten auf unsere starke Abwehrreihe zählen», zeigte sich Zofingen-Trainer Montalbano überglücklich.

Sein Antipode, Sven Christ hielt dieses fest: «In der ersten Halbzeit machten wir im Spielaufbau zu viele Fehler. Nach der Pause zeigten wir eine gute Leistung mit einigen vielversprechenden Aktionen, dennoch blieben die Torerfolge aus. Diese Niederlage ist ein Rückschritt für uns.» Nun gelte es für Baden nach der zweiten Niederlage in Folge, den Fokus auf den Cup-Knaller gegen den FC Zürich zu richten.