Bereits in der 8. Minute gelang Baden der Führungstreffer, als Sinanovic dem Zofinger Keeper Assen Alexov mit einem gefühlvollen Heber keine Abwehrchance liess. Baden kontrollierte in der Folge die Partie. Kurz vor der Pause war Rainer Bieli für das 2:0 besorgt, als der Routinier von einem Abspielfehler in der Zofinger Hintermannschaft profitierte.


Die Zofinger starteten mit viel Elan in die zweite Hälfte und hatten nun ihre besten Phasen. Keine zwei Minuten waren gespielt, als Hasani mit dem Anschlusstreffer die Hoffnungen der Thutstädter wieder aufblühen liess. In der 53. Minute zeigte der Ref nach einem umstrittenen Handspiel von Robert Majic auf den Elfmeterpunkt und Koch liess dem Zofinger Schlussmann keine Abwehrchance. In der Schlussphase vergaben die Gastgeber einen höheren Sieg infolge mangelnder Chancenauswertung. «Der Sieg Badens geht in Ordnung, auch wenn ein geschenkter Penalty zur Entscheidung führte. Mit dem 2:1 war die Partie zwar noch offen, doch der Ref spielte mit seinen Entscheidungen eine vorentscheidende Rolle», hielt Zofingen-Trainer Mirko Pavlicevic fest. Trotz des Sieges zeigte sich auf der anderen Seite Baden-Trainer Francesco Gabriele vom Auftritt seiner Truppe wenig begeistert: «Nach einer guten ersten Halbzeit wirkten wir zusehends nervöser, doch mit viel Routine dürfen wir einen weiteren Sieg verbuchen.»