Zwei Siege, fünf Unentschieden, zwei Niederlagen und ein Torverhältnis von 10:10: Ausgeglichener könnte die Bilanz des FC Aarau nach einem Viertel der Saison nicht sein. Auffallend ist, dass die Mannschaft von Trainer Sven Christ auswärts noch nicht verloren hat. In den vier Partien gegen YB (1:1), St. Gallen (2:2), Luzern (1:1) und den FCZ (0:0) gab es vier Unentschieden. Dass es jeweils zu einem Punktgewinn gereicht hat, ist einerseits auf die mannschaftliche Geschlossenheit, anderseits auf etwas Glück zurückzuführen.

Einen wesentlichen Anteil an der kleinen Erfolgsserie in der Fremde hat Joël Mall. Für den Torhüter des FC Aarau hat die positive Bilanz aber nicht in erster Linie mit Heim- oder Auswärtsspiel, sondern mit der neuen Stabilität in der Abwehr zu tun. «Die Grundlage für den Erfolg ist eine gute Defensive», sagt Mall. «Dass wir in neun Spielen nur zehn Treffer kassiert haben, ist ein guter Wert. Olivier Jäckle hält die Abwehr zusammen. Marco Thaler und Bruno Martignoni haben zuletzt grosse Fortschritte gemacht. Ich fühle mich sicherer als in der vergangenen Saison.» Ein Blick in die Statistik gibt Mall recht: In der Meisterschaft 2013/14 hatte der FC Aarau nach neun Spielen bereits 21 Gegentore auf dem Konto – also mehr als doppelt so viel wie jetzt.

Optimale Vorbereitung

Ein weiterer Grund für die neue Lust in der Fremde ist die Tatsache, dass Sven Christ die Mannschaft optimal auf den Gegner einstellt. Der Trainer des FC Aarau ist bezüglich Taktik und System flexibel. Der 40-Jährige fordert von seinen Spielern Kreativität, Risiko und die Bereitschaft, neue Dinge anzunehmen, zu lernen und immer positiv zu denken. Beim 1:0-Sieg im Cup in Chiasso und dem 0:0 gegen den FCZ setzte Christ nicht auf das übliche 4-2-3-1-System, sondern auf eine Dreierabwehrkette, vier Mittelfeldspieler und drei Offensivspieler. Der Erfolg gibt ihm Recht. «Ich habe vor jeder Partie einen Plan», sagt Christ. «Es ist wichtig, dass wir mit verschiedenen Systemen spielen können. Das macht uns unberechenbar. Und das macht uns gefährlich.»

Rekordverdächtige Serie

Dass der FC Aarau zum Auftakt einer Saison auswärts viermal in Folge nicht verloren hat, ist kein Rekord. Nach dem Aufstieg in die höchste Spielklasse 1981 blieb die Mannschaft 1984/85 und 1992/93 ebenfalls viermal in Folge ungeschlagen. Und in der Meisterschaft 2008/09 gab es auswärts sogar sechsmal in Serie keine Niederlage.

Zum Auftakt des zweiten Viertels der Meisterschaft gastiert der FC Aarau im Letzigrund und trifft auf GC. In der ersten Partie gab es im Brügglifeld ein 1:2. Damals setzte GC die Aarauer von Beginn an unter Druck. Nach dem schnellen Führungstreffer des Ägypters Kahraba war der Mist geführt. Das soll im zweiten Aufeinandertreffen anders werden. Ganz anders. Wie sagt Joël Mall so schön selbstbewusst: «Ein Unentschieden gegen GC? Nein! Das würde ich auf keinen Fall unterschreiben. Wir wollen den ersten Auswärtssieg.»

Anpfiff ist am Samstag um 17.45 Uhr. Verfolgen Sie das Spiel bei uns im Live-Ticker.