Vor kurzem hat Joël Mall auf seinem Instagram-Profil den Abschied vom Zypern-Klub Pafos FC verkündet. Schnell kam das Gerücht auf, der Aarauer kehre im Sommer ins Brügglifeld zurück, wo er 2008 den Sprung ins Profiteam schaffte und sieben Jahre blieb, ehe er 2015 zu GC wechselte.

Mall zurück zum FCA – das Gerücht macht Sinn: Einerseits haben beim FCA die beiden Goalies Djordje Nikolic und Steven Deana auslaufende Verträge. Andererseits ist Mall eng befreundet mit Fabian Schmid, dem Sohn des FCA-Präsidenten Alfred Schmid.

Und Schmid senior machte nie einen Hehl daraus, dass er die Rückkehr von Mall ins FCA-Tor gerne sähe. Kommt dazu, dass Mall und seine Freundin bald Eltern werden und auch so gesehen die Heimkehr in die Region Aarau Sinn machen würde.

Gute Chancen auf Nikolic-Verbleib

Doch Mall wird nicht zum FC Aarau wechseln. Zumindest nicht in diesem Sommer. «AZ»-Recherchen haben ergeben, dass der 28-Jährige im Ferienparadies Zypern bleibt und in Kürze einen Vertrag bis 2022 bei Apollon Limassol unterschreiben wird. Ein Karrieresprung, denn Apollon gilt hinter den Platzhirschen AEK und Omonia Nikosia als drittwichtigster Klub in Zypern.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

⚽️💥 #tilltheend #joyisthekey

Ein Beitrag geteilt von joëlmall (@joelmall) am

Mall ist raus aus dem Rennen um den Goalie-Job beim FC Aarau. Anders gesagt: Es war auch nicht mehr als ein Gedankenspiel der Verantwortlichen, Mall zurückzuholen. Dieser wäre dann zur konkreten Personalie geworden, wenn der Wunsch von Sportchef Sandro Burki und Trainer Patrick Rahmen nicht in Erfüllung gehen sollte: Nämlich Djordje Nikolic davon zu überzeugen, sich eine weitere Saison vom FC Basel ins Brügglifeld ausleihen zu lassen.

Zeichen stehen auf Abschied

Sollte Aarau via Barrage in die Super League aufsteigen, wird dieser Wunsch in Erfüllung gehen. Aber auch bei einem Verbleib in der Challenge League stehen die Chancen gut, dass Nikolic bleibt. Eine definitive Entscheidung sollte in den nächsten Tagen fallen.

Und was passiert mit Steven Deana? Die Zeichen stehen auf Abschied. Dass der 29-Jährige nochmals Stammgoalie wird, ist schwer vorstellbar: Er wäre nicht die erste Wahl von Trainer und Sportchef.

Möchte Deana eine Notlösung sein? Möchte er allenfalls ein weiteres Jahr Ersatzgoalie sein? Kaum. Kommt dazu: Ex-FCA-Sportchef Raimondo Ponte hat Deana 2017 einen Lohn in den Vertrag geschrieben, den der FCA nicht mehr zahlen will. Vielleicht kommt Deana bei Stammklub GC unter.