Handball

Aus für Drittliga-Mannschaft des TV Endingen im Regionalcup gegen Lenzburg

Die 3. Ligamannschaft aus Endingen verliert im Regionalcup Viertelfinal gegen den Favoriten aus der 2. Liga, die HSG Lenzburg, zum Schluss standesgemäss mit 9 Toren Differenz. Das Tempo und die Chancenauswertung in der zweiten Hälfte führten zum letztlich klaren und verdienten Sieg der Gäste.

Konzentrierte erste Halbzeit mit Vorteilen für Endingen

Die ersten dreissig Minuten würde man im Boxsport wohl als Punktesieg für Endingen werten. Obwohl die Partie mit einem Unentschieden in die Pause ging(11:11), waren die Vorteile doch eher bei den Surbtalern auszumachen. Sie spielten ruhig und liessen sich das hohe Tempo der Gäste aus Lenzburg in keiner Weise aufdrücken.

Mit langen Spielzügen und routinierten Abschlüssen konnte die Deckung des 2. Ligateams ein ums andere Mal überwunden werden. Nach 11 Minuten gingen die Endinger mit vier Toren in Führung.

Lenzburg leistete sich viele technische Fehler, oder scheiterte immer wieder am glänzend aufgelegten Heimtorhüter Christian Köpfli. Endingen hingegen erzielte seine Tore sicher und gab dem Gast so keine Gelegenheit, ihr schnelles (Gegenstoss-)Spiel aufzuziehen. Ivo Gisin dirigierte im Angriff und verwandelte die zugesprochenen Strafwürfe souverän.

Verhängnisvolle Strafe

Leider konnten die Surbtaler diese gute Leistung nicht bis zur Pause durchziehen. Sie leisteten sich nun ebenfalls den einen oder anderen technischen Fehler und wurden unkonzentrierter im Abschluss. Hinzu kam, dass die Schiedsrichter diverse Aktionen der Endinger sehr früh abpfiffen und dem Team aus der 3. Liga so den Vorteil nahmen.

Zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff lag Endingen immer noch in Führung, als eine unnötige 2-Minuten-Strafe wegen Ballwegschlagens den Gästen aus Lenzburg die Gelegenheit gab, in Überzahl anzugreifen. Sie nutzen diese Chance resolut aus und erzielten drei Tore in Folge zum 11:11-Pausenstand. Man merkte, dass das Spiel nun in die entscheidende Phase kam und dass die Endinger wohl froh waren, sich in der Pause ein paar Minuten sammeln zu können.

Mit frischen Kräften versuchten die Surbtaler nach der Pause dem Gegner aus der 2. Liga Paroli zu bieten. Von der Souveränität der ersten Halbzeit war nun aber nicht mehr viel zu sehen. Die Angriffe wurden immer kürzer, die Einzelaktionen häuften sich und eine klare Torchance nach der anderen wurde verschossen.

Auf diese Weise war natürlich gegen einen Gegner vom Format von Lenzburg nichts mehr zu holen. Diese verschärften das Tempo und konnten ihre Chancen jetzt regelmässig ausnutzen. Endingen musste sogar in doppelter Unterzahl spielen und versuchte den Schaden in Grenzen zu halten.

Mit harter Abwehrarbeit und einer Manndeckung auf Ivo Gisin setzte Lenzburg immer mehr Druck auf. Für die Surbtaler wurde der Aufwand für den Torerfolg immer grösser und die Kräftereserven immer kleiner.

Der Schlussstand von 16:25 wiederspiegelt die Verhältnisse relativ klar, wobei die Endinger für sich vermerken können, in der ersten Halbzeit gut mitgehalten zu haben.

Am nächsten Samstag geht es zum ersten Rückrundenspiel gegen den 3. Liga-Spitzenreiter SV Lägern Wettingen. Anpfiff ist um 18.30 Uhr in der Sporthalle in Obersiggenthal. Gegen diesen Gegner haben die Surbtaler auf jeden Fall noch eine Rechnung offen, scheiterte man doch im ersten Aufeinandertreffen sehr knapp.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1