Handball-Drama
Aufstiegstraum geplatzt: «Diese Niederlage wird uns in den nächsten Tagen noch weh tun»

Es hätte die Krönung einer tollen Saison werden sollen. Doch gestern Abend verpasste der TV Endingen wegen einem Tor in der allerletzten Sekunde den Aufstieg in die Nationalliga A. Die Enttäuschung bei den Spielern und Trainer Michael Spuler war nach dem Schlusspfiff greifbar.

Nicola Imfeld
Drucken
Teilen

Es ist kurz nach 22 Uhr, als die Endinger Fans die Welle anstimmen: Doch in Gossau wird nicht der Aufstieg gefeiert, sondern das grosse Kämpferherz des TV Endingen.

Die Spieler schleichen mit gesenkten Köpfen zu ihren Fans – lassen sich nur widerwillig feiern. Die Enttäuschung ist grenzenlos.

Aufstieg in letzter Sekunde verpasst

Nicht einmal Alfred Hitchcock hätte sich das hochdramatische Schlussbouqet im Barrage-Rückspiel in Gossau ausdenken können.

Der TV Endingen reiste mit einem 24:24 aus dem Hinspiel nach Gossau. Die Surbtaler zeigten eine hervorragende Leistung und mussten sich in der Ostschweiz erst in der allerletzten Sekunde mit 28:29 geschlagen geben.

Enttäuschter Lukas Riechsteiner

Bitter – auch für den 9-Tore-Mann Lukas Riechsteiner, der wie schon im Hinspiel der beste Spieler auf dem Feld war. Er zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht: «Wir hätten den Aufstieg so verdient gehabt.»

Über seine Leistung konnte sich Riechsteiner nicht freuen: «Was bringen mir diese neun Tore, wenn wir am Schluss nicht aufsteigen», sagte er.

«Es hat die glücklichere Mannschaft gewonnen»

Auch TVE-Trainer Michael Spuler ging die Niederlage nahe. Er musste sich nach dem Spielschluss erst kurz zurückziehen, ehe er einen ersten Erklärungsversuch wagte: «Die Barrage ging über zwei Spiele, nach dem Hinspiel war noch alles offen. Es hat einfach der Glücklichere gewonnen.»

Und weiter: «In den nächsten Tagen wird uns diese Niederlage noch weh tun. Meine Spieler lieben diesen Sport und sie sind sich bewusst, dass es immer einen Sieger und Verlierer geben wird.»

Der Barrage-Fluch

Für den TV Endingen wiederholt sich damit die Geschichte. Bereits 2014 und 2015 scheiterten die Surbtaler in der Barrage - damals noch gegen Stäfa.

Nun nehmen die Endinger in der nächsten Saison einen weiteren Anlauf. «Nach der Saison ist vor der Saison», sagte Spuler und blickt trotz dem neuerlichen Scheitern optimistisch in die Zukunft.

Das Sekunden-Drama in Gossau

55:30: Gossau erzielt das 28:26 - das Heimteam scheint gerretet zu sein.
57:50: Endingens Sebastian Kündig verschiesst einen Siebenmeter - Trainer Michael Spuler kickt gegen einen Stuhl.
58:10: Spuler nimmt den Torhüter raus.
58:40: Die Endinger verkürzen auf 28:27 - nun fehlt ihnen noch ein Tor zum Aufstieg.
59:15: Gossau vergibt den Matchball kläglich.
59:40: Endingens Sebastian Kündig erzielt das 28:28 – damit wäre der TV Endingen aufgestiegen.
59:59: Die Ostschweizer treffen mitten ins Surbtaler-Herz. Endingen verliert mit 28:29.

Lesen Sie hier das Match im Liveticker nach: