Handball
Aufsteiger Wettingen hat den längeren Atem

Im Handball-Derby zwischen Wettingen und Wohlen gingen die Frauen aus Wettingen mit 28:23 als Sieger hervor.

Drucken
Teilen

Aargauer Sport

Zur Pause lagen die Gäste mit fünf Toren im Rückstand, am Ende gewannen die Gastgeberinnen mit fünf Toren Vorsprung. Das Derby zwischen Wettingen/Siggenthal und Wohlen war ein Wechselbad der Gefühle für beide Equipen.

Die Ausgangslage war klar: «Gegen den Aufsteiger muss man zwei Punkte holen», sagte Wohlens Co-Trainerin Nadja Weber vor dem Spiel. In der ersten Halbzeit hielten sich die Freiämterinnen trotz personellem Engpass an die Marschroute. Nach 15 Minuten hatte das Team von Trainer Fabian Gamper den Tritt gefunden und führte die Wettingerinnen zeitweise vor. Spielmacherin Kathrin Pfrunder war der grosse Dreh- und Angelpunkt im Wohler Spiel.

Gegen Ende der ersten Halbzeit machte sich das dezimierte Kader dann doch etwas bemerkbar, was die Gastgeberinnen den Rückstand etwas verkürzen liess - 12:17.

Wettingens Aufholjagd

Nach der Pause präsentierte sich das Geschehen auf den Kopf gestellt. Wettingen/Siggenthal reagierte clever, zog die komplette Verteidigung zurück und trieb die Gäste in die Verzweiflung. Diese manifestierte sich unter anderem in Zwei-Minuten-Strafen, was Wettingen die Aufholjagd erleichterte.

So standen während knapp einer Minute lediglich drei Wohlerinnen auf dem Feld. Der Aufsteiger nutzte dies gnadenlos. Mit zehn Toren in Serie drehten sie ein 16:19 in ein 26:19 - die Entscheidung in einem Spiel, in dem Wohlen eigentlich wie der sichere Sieger aussah. Eine nahezu perfekte zweite Halbzeit bescherte Wettingen/Siggenthal die ersten Punkte in der zweithöchsten Liga. (az)