Fussball
Aufsteiger Menzo Reinach ringt Gontenschwil Remis zum Auftakt ab

Im traditionellen Kickoff-Spiel der 2. Liga haben sich der FC Gontenschwil und Aufsteiger Menzo Reinach 2:2-Unentschieden getrennt. In einer animierten Partie vergaben beide Mannschaften dabei je einen Matchball.

Jonas Manouk
Drucken
Aufstiegs-Pokal: Menzo Reinach stieg im Juni in die 2. Liga auf.

Aufstiegs-Pokal: Menzo Reinach stieg im Juni in die 2. Liga auf.

Gerry Frei

Und dann schäpperte es. Rund 10 Minuten vor dem Ende fasste sich Gontenschwils Stefan Fischer ein Herz, hämmerte den Ball ans Lattenkreuz und liess so die Mehrheit der über 300 Zuschauer auf dem Neumättli hadern. Es wäre der Lohn für eine Leistungssteigerung in Durchgang zwei gewesen, in welchem die Gontenschwiler spielbestimmend waren und kurz nach Ablauf einer Stunde zum 2:2-Ausgleich kamen. Der FC Gontenschwil durfte übrigens zum bereits dritten Mal in Folge das Kickoff-Spiel durchführen – die letzten beiden Male als Fairplay-Sieger, vor drei Jahren als Aufsteiger.

Gontenschwil baut nach starkem Start ab

Nachdem Daniel Kurmann, mit 17 Treffern Gontenschwils Topskorer der abgelaufenen Saison, für das Heimteam bereits früh zur Führung eingenickt hatte, entglitt den Gontenschwilern das Spieldiktat nach und nach. „In der ersten Halbzeit waren wir zu wenig agil“, konstatierte FCG-Trainer Roland Sollberger nach Spielschluss und vermutete: „Vielleicht liessen wir uns von dem guten Testspiel-Resultaten blenden und unterschätzen den Gegner zudem ein Stück weit.“

Menzo Reinach mit Doublette vor der Pause

Dieser Gegner kam nach dem veritablen Fehlstart mehr und mehr auf und schaffte nach einer halben Stunde aufgrund einer Unachtsamkeit in Gontenschwils Defensiv-Verbund durch Perica Slodaja den Ausgleich. Und es kam noch besser für den keck aufspielenden Aufsteiger: Gute fünf Minuten später legte Hüseyin Alpsoy per Kopf ideal auf Urim Mulaj ab, welcher aus nächster Nähe zur erstmaligen Führung des Aufsteigers traf. Dabei machte die FCG-Abwehr erneut keine gute Figur. Doch auch die Offensive blieb nach dem frühen Führungstor bis zum Pausentee blass. „In der Halbzeit wurde es laut“, gestand Trainer Sollberger.

Nur ein Training vor dem Saisonstart

Dass Menzo Reinach die Pace nach der Pause nicht mehr so hoch halten konnte, hatte einen logischen Grund. „Wir absolvierten vergangen Donnerstag unser erstes Training. Einen Spieler habe ich heute gar zum allerersten Mal gesehen“, verriet Menzo-Trainer Roger Dättwyler. Die Mehrheit seiner ausländischen Spieler würde im Sommer jeweils mehrere Wochen im Urlaub in der Heimat weilen, sodass an einen normalen Trainingsbetrieb nicht zu denken war. „Wir versuchten zwar, ein früheres Training durchzuführen“, betonte Dättwyler, „doch als nur fünf Nasen auftauchten, brachen wir wieder ab.“ Seiner Mannschaft merkte man die fehlende Fitness jedoch nur bedingt an, ja sie hatte wie das Heimteam gar noch die goldene Chance zum Sieg. Doch wie Fischer auf der Gegenseite vergab auch Ronny Angliker (66.). So bilanzierten beide Trainer: „Das 2:2 geht in Ordnung.“

Neuer AFV-Funktionär Granzotto mit Kickoff

Der traditionelle Kickoff wurde vom neuen AFV-Vorstandsmitglied Armando Granzotto ausgeführt. Eine spezielle Angelegenheit für den ehemaligen Spitzenfusballer, so trainierte er 1991 bis 1993 doch Menzo-Trainer Roger Dätwyler und Gontenschwil-Trainer Roland Sollberger beim FC Menziken und schaffte mit ihnen gemeinsam den Aufstieg von der 3. die 2. Liga. „Eine tolle Sache“, freute sich Granzotto und stellte vor dem Anpfiff augenzwinkernd klar: „Heute bin ich neutral, so wie es sich für einen Funktionär gehört.“

Aktuelle Nachrichten