Schwimmen
Ariël Asti will mit eiserner Selbstdisziplin an die Spitze

Ariël Asti (17) vom SC Aarefisch träumt von einer Karriere als Profi. Diesem Traum ordnet er alles unter. Ab heute steht er an den Schweizer Meisterschaften in Aarau im Einsatz.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Ariël Asti verbringt 17 Stunden pro Woche im Wasser in Aarau.

Ariël Asti verbringt 17 Stunden pro Woche im Wasser in Aarau.

Fabio Baranzini

Ariël Astis Tage sind durchgeplant. Vom Klingeln des Weckers am Morgen bis zum Schlafengehen am Abend folgt alles einem strikten Ablauf. Acht Stunden Schlaf sind Pflicht, für Training und Ernährung gibt es ebenfalls einen Plan, genauso für die Regeneration und die Schularbeit. Spontane Aktivitäten oder Zufälle – dafür bleibt nur wenig Platz im Leben des 17-jährigen Erlinsbachers.

Für die meisten Altersgenossen wäre ein derart durchstrukturiertes Leben eine Qual. Nicht aber für Ariël Asti. Er hat sich längst daran gewöhnt. «Ich habe mir diese Fähigkeit hart erarbeitet. Mal nicht früh aufstehen, den Trainingsplan nicht einhalten oder einfach faul sein, um etwas zu erledigen – das gibt es nicht», sagt Asti. «Diese klare Struktur hilft mir, den Fokus auf das Wesentliche zu behalten. Selbstdisziplin, Struktur und Wille braucht es. Nur so ist es möglich, im Schwimmen erfolgreich zu sein.»

Ariël Asti (17) vom SC Aarefisch träumt von einer Karriere als Profischwimmer.   

Ariël Asti (17) vom SC Aarefisch träumt von einer Karriere als Profischwimmer.   

Fabio Baranzini (FBA)

50 Kilometer pro Woche

Seit gut vier Jahren ordnet Ariël Asti dem Schwimmsport alles unter. Damals hatte er seinen ersten Schweizer-Meister-Titel bei den Junioren gewonnen. Damit war der Erfolgshunger geweckt. «Wenn du in einem Rennen als Erster anschlägst, dann ist das ein geiles Gefühl», sagt Asti, der von einer Olympia-Teilnahme träumt und dereinst bei Europa- und Weltmeisterschaften eine Medaille gewinnen will. «Aber um das zu erreichen, muss man extrem hart trainieren und immer wieder an und sogar über seine Grenzen gehen.»

23 Stunden pro Woche trainiert Ariël Asti, der die Sportkanti in Aarau besucht.     

23 Stunden pro Woche trainiert Ariël Asti, der die Sportkanti in Aarau besucht.     

Fabio Baranzini (FBA)

23 Stunden pro Woche trainiert Asti, der die Sportkanti in Aarau besucht. 6 davon im Kraftraum, 17 im Wasser. In dieser Zeit legt er rund 50 Kilometer zurück. Diese Distanz entspricht 1000 Längen im 50-Meter-Becken. Und das jede Woche. Ist das nicht grausam monoton? «Nein, überhaupt nicht. Das sieht vielleicht von aussen so aus, aber die Trainings sind sehr abwechslungsreich, auch wenn wir scheinbar immer nur hin- und herschwimmen. Mal liegt der Fokus auf der Technik, mal schwimmen wir mit Hilfsmitteln wie Flossen oder Paddels oder wir variierenbeim Tempo», so Asti, der seit drei Jahren zur Elite des Schwimmklubs Aarefisch gehört und dort unter der Leitung von Dirk Thölking trainiert.

Heimvorteil ausnutzen

Die harte Arbeit zahlt sich aus. Asti hat in der Zwischenzeit bereits sieben Nachwuchs-Schweizer-Meister-Titel gesammelt. Allesamt in der Disziplin Brustschwimmen. Am Samstag soll nun an den nationalen Titelkämpfen in Aarau, die heute beginnen und bis am Sonntag dauern, der nächste Titel folgen. Über 50 Meter Brust will Ariël Asti in der U18-Kategorie die Goldmedaille gewinnen. Bei der Elite solls über diese Distanz für einen Finalplatz reichen. Einen solchen strebt er auch über 100 und 200 Meter Brust an. Letzteres ist seine Paradedisziplin, wo sogar eine Top-5-Platzierung drinliegt, wenn alles aufgeht.

Über 50 Meter Brust will Ariël Asti in der U18-Kategorie die Goldmedaille gewinnen. Bei der Elite solls über diese Distanz für einen Finalplatz reichen.   

Über 50 Meter Brust will Ariël Asti in der U18-Kategorie die Goldmedaille gewinnen. Bei der Elite solls über diese Distanz für einen Finalplatz reichen.   

Fabio Baranzini (FBA)

«Ich kann sicher davon profitieren, dass ich das Becken und das Wasser in- und auswendig kenne. Ich bin ja praktisch jeden Tag hier und weiss genau, wo es leichte Strömungen hat und wo die Markierungen angebracht sind. Ich hoffe, dass ich diesen Heimvorteil ausnutzen kann», blickt Asti auf die Heim-SM voraus.

Schweizer Meisterschaften Schwimmen

Vom 13. bis 15. Juli findet in Aarau die Sommer Schweizer Meisterschaft statt. Über
400 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 60 Vereinen kämpfen um Meistertitel und Bestzeiten. Die Vorläufe beginnen an allen Wettkampftagen um 9 Uhr. Die Finals starten um 16 Uhr (am Sonntag um 15 Uhr). Von der Meisterschaft wird es einen Live Stream geben auf der Homepage www.sosm18.ch.