American Football

Argovia Pirates verlieren zuhause gegen die Zurich Renegades

Die Argovia Pirates verlieren gegen die Zurich Renegades.

Nach einem starken Beginn und schneller Führung mussten die Argovia Pirates am Ende als Verlierer vom Platz. Die Renegades aus Zürich stellten die Aargauer mit ihrem Laufspiel immer wieder vor Probleme. Im nächsten Heimspiel treffen die Aargauer auf die Bears aus St. Gallen, doch davor geht es noch nach Thun.

Die Pirates freuten sich, dass sie wieder einen Speaker verpflichten konnten, der die Zuschauer über das Spielgeschehen informiert. Am Samstag, dem zweiten Heimspiel der Saison, kam er zum ersten Mal zum Einsatz. Gleich der erste Drive der Pirates führte zu Punkten. Mit einem Quartback Touchdown sorgte Cédric Waser für die 6:0 Führung.

Die Gäste mussten bis ins zweite Viertel warten bis sie ihrerseits einen Touchdown erzielen konnten. Durch eine Two-Point-Conversion gingen die Renegades gleich mit 6:8 in Führung. Mit der Führung im Rücken spielten die Zürcher ihr Laufspiel aus. Die Defense der Pirates fand nur selten ein Mittel, die Running Plays der Renegades zu stoppen. Folgerichtig gingen die Zürcher mit 6:14 in Führung.

Ihr Versuch zum PAT wurde von den Pirates abgefangen und Alex Kopp trug den Ball über das ganze Feld bis in die Endzone der Renegades zum 8:14 Zwischenstand (Safety). Trotz guter Möglichkeiten reichte es den Pirates vor der Pause nicht mehr zu Punkten. Im Gegenteil. Sie mussten einen weiteren Touchdown der Renegades zum 8:21 hinnehmen.

«Ich bin stolz, Teil dieses Teams zu sein»

Kurz nach der Pause entschieden die Zürcher mit dem nächsten Touchdown zum 8:28 die Partie. Durch einen schönen Lauf über 30 Yard von Dani Steiner kamen die Pirates zwar nochmals auf 14:28 heran, zu mehr reichte es an diesem Samstagabend aber nicht mehr. Die Renegades waren an diesem Tag die bessere Mannschaft und sorgten mit weiterhin gutem Laufspiel, das mit einem Touchdown endete, für den 14:35 Endstand.

Headcoach Roger Bächli sah trotz der Niederlage auch positive Zeichen: «Wir haben uns heute zu viele Fehler geleistet. Auf diesem Niveau wird das sofort bestraft. Doch die Mannschaft hat nie aufgegeben und bis zum Ende gekämpft. Ich bin stolz, Teil dieses Teams zu sein».

Am 5. Mai treten die Pirates zum Auswärtsspiel in Thun an. Bis dahin bleibt Zeit, sich in den Trainings gezielt zu steigern.

Meistgesehen

Artboard 1