Argovia Pirates
«Das ist Diskriminierung»: American Football guckt trotz Lockerungen in die Röhre

Als einzige Outdoor-Teamsportart darf der Spielbetrieb der Fanionteams beim American Football noch nicht aufgenommen werden. Während der Verband von mangelndem Interesse der Politik spricht, klagen die Argovia Pirates über fehlende Planungssicherheit.

Nik Dömer
Merken
Drucken
Teilen
Die Seniors der Argovia Pirates haben seit fast zwei Jahren keinen Wettkampf mehr absolviert.

Die Seniors der Argovia Pirates haben seit fast zwei Jahren keinen Wettkampf mehr absolviert.

Gaspar Gentile

Es passt gerade alles zusammen: Während der Sommer sich langsam durchzusetzen vermag, darf draussen im Amateurbereich endlich wieder Mannschaftssport betrieben werden. Bis zu 50 Personen können sich dabei auf den Plätzen messen.

Doch dabei scheint die Sonne nicht für alle Sportarten. American Football kann zwischen den Fanionteams unter diesen Voraussetzungen in der Schweiz nicht stattfinden. Die Grenze müsste dafür nämlich verdoppelt werden. Doch das Anliegen des Schweizerischer American Football Verband (SAFV) fand in der Politik bisher kein Gehör.

Claudio Spescha, Präsident des SAFV nimmt kein Blatt vor den Mund:

«Das ist Diskriminierung. Wir sind die einzige Outdoor-Teamsportart in der Schweiz, die nicht loslegen darf. Dabei spielen beim American Football auf dem Feld gleich viele Akteure wie beim Fussball. Lediglich die Kader sind grösser.»

Besonders frustrierend ist die Situation für Spescha auch, weil er vieles unternommen hat, um auf die Randsportart aufmerksam zu machen: «Als der Bundesrat die geplanten Lockerungsschritte verkündete, haben wir die Kantone darum gebeten, dass sie bei der Vernehmlassung auf unser Problem hinweisen. Fünf Kantone haben uns sogar zugesichert, dass sie uns unterstützen würden, doch es hat nichts gebracht.»

In Deutschland und Österreich kann wieder Football gespielt werden, die Schweizer hingegen müssen abwarten.

In Deutschland und Österreich kann wieder Football gespielt werden, die Schweizer hingegen müssen abwarten.

Zvg / SPO

Nebenbei habe der Verband probiert mit der höchsten Liga auf die Liste der semi-professionellen Sportarten zu kommen, doch die Anfrage wurde ohne nachvollziehbare Gründe abgewiesen. Spescha betont:

«Es ist schon sehr bitter, jetzt bekommen wir endlich eine J+S-Anerkennung und trotzdem interessiert sich keiner für unser Anliegen.»

Während in Deutschland und in Österreich nun die höchsten Ligen ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen, muss der Start der Schweizer NLA in den Juli verschoben werden. Bis dahin bleibt dem Verband nichts anders als abzuwarten und hoffen, dass ihre Sportart bei den nächsten Lockerungen berücksichtigt wird. «Uns sind die Hände gebunden», so Spescha.

«Wahrscheinlich haben sie unsere Sportart vergessen»

Die Argovia Pirates sind als NLB-Team von der Verschiebung des Saisonstarts noch nicht direkt betroffen. Die Seniors starten erst am 14. August in die neue Spielzeit. Trotzdem ist auch in Buchs das Unverständnis gross: «Wahrscheinlich haben sie unsere Sportart einfach vergessen», erklärt Präsident Viktor Gegeckas.

Den Argovia Pirates fehlt derzeit die Planungssicherheit.

Den Argovia Pirates fehlt derzeit die Planungssicherheit.

Zvg / SPO

Vor allem Ungewissheit sei derzeit ein grosses Problem: «Wir haben einige Spieler, die mehrere Sportarten ausüben. Wenn sie nicht wissen, ob und wann es bei uns richtig losgehen kann, bevorzugen sie vielleicht lieber eine sichere Alternative. Das ist für uns bitter, so haben wir keine Planungssicherheit.»

Deshalb sei es nun sehr wichtig, so schnell wie möglich Gewissheit zu haben: «Für uns zählt jeder Tag», meint Gegeckas.

«Die letzten Wettkämpfe der Seniors liegen zwei Jahre zurück. Wir haben zudem auch viele neue Spieler, die noch nie ein Ernstkampf ausgetragen haben.»

Dies sei insofern ein Problem, weil neue Spieler oft erst nach einem richtigen Wettkampf merken, ob ihnen der Sport zuspricht. Auch deshalb sei es so wichtig, dass Testspiele gegen andere Teams so bald wie möglich durchgeführt werden können.

Bis dahin müssen sich die Pirates mit der aufgehobenen 15er-Grenze zufrieden geben: «So können wir immerhin wieder eine komplette Defense gegen eine komplette Offense laufen lassen. Das ist für uns immerhin eine Verbesserung.»