HSC Suhr Aarau

Anzeige gegen Milan Skvaril: So steht jeder Vollkontakt-Sportler immer schon mit einem Bein im Gerichtssaal

Aufgrund dieses Rencontre hat Wacker-Thun-Spieler Nicolas Raemy (unten) den HSC-Spieler Milan Skvaril angezeigt.

Aufgrund dieses Rencontre hat Wacker-Thun-Spieler Nicolas Raemy (unten) den HSC-Spieler Milan Skvaril angezeigt.

HSC-Spieler Milan Skvaril ist nach einem Rencontre von Gegenspieler Nicolas Raemy von Wacker Thun angezeigt worden – obwohl die Sportjustiz den Fall bereits sanktioniert hat. Wenn dieses Beispiel Schule macht, hat jeder Spieler, der in einer Vollkontakt-Sportart wie Handball in einen Zweikampf geht, ein Problem.

Im April kam es in den Playoff-Viertelfinals zu einem Rencontre zwischen Milan Skvaril und Nicolas Raemy. Ersterer wurde vom Verband für eine Partie gesperrt, Letzterer fiel für ein paar Tage verletzt aus. Am vergangenen Samstag schliesslich unterlag der HSC Suhr Aarau bei Wacker Thun mit 23:26. In Erinnerung an das längst vergangene Rencontre schrieb das «Thuner Tagblatt»: «Vergessen, vorbei, Schnee von gestern.» Und «durch die Sportjustiz beurteilt», hätte man noch anfügen können.

Nur: Das reicht Raemy nicht. Er will Skvarils Schuld zusätzlich durch ein Strafverfahren feststellen lassen. Da hilft es offensichtlich auch nicht, dass sich Skvaril ein paar Tage nach dem Vorfall bei Raemy entschuldigte – die SMS blieb unbeantwortet.

Die Anzeige Raemys ist in höchstem Grad unsportlich. Zumal es sich um eine Situation handelt, die in einer Vollkontakt-Sportart wie Handball nun einmal eintreten kann und die ausserdem von der Sportjustiz sanktioniert worden ist.

Handball: Das Rencontre von Milan Skvaril, Topskorer des HSC Suhr Aarau, mit Wacker Thuns Nicolas Raemy in Spiel 4 der Playoff-Viertelfinalserie der Saison 2018/19.

Das folgenschwere Rencontre zwischen Milan Skvaril und Nicolas Raemy

Die Konsequenz des Vorgehens von Raemy ist so einfach wie beunruhigend: Jeder Spieler, der in einen Zweikampf geht und nicht einfach zurückzieht, steht immer schon mit einem Bein im Gerichtssaal.

Meistgesehen

Artboard 1