Rad
Als Fabian Cancellara in Ehrendingen als Erster die Ziellinie passierte

Das Rennen in Ehrendingen widersetzt sich einem Trend. In den letzten Jahren sind etliche Startgelegenheiten für den Radsport-Nachwuchs von der Bildfläche verschwunden. Der RV Ehrendingen hat den umgekehrten Weg gewählt.

August Widmer
Drucken
Teilen
Hätten Sie ihn erkannt? Fabian Cancellara 1998. Am Pfingstmontag wird in Ehrendingen sein Nachfolger gesucht.

Hätten Sie ihn erkannt? Fabian Cancellara 1998. Am Pfingstmontag wird in Ehrendingen sein Nachfolger gesucht.

Keystone

Obwohl das Rennen des RV Ehrendingen in erster Linie eine Prüfung für den Nachwuchs ist, gibt es im Siegerbuch einige prominente Namen. Mit Stolz verweist der Veranstalter darauf, dass im Jahre 1997 Fabian Cancellara das Rennen der Anfänger gewann. Silvan Dillier, der Aargauer Sportler des Jahres 2014, der inzwischen seinen Wohnsitz von Schneisingen nach Ehrendingen verlegt hat, gewann das Pfingstrennen zwar nie. Als Anfänger fuhr er jedoch 2007 als Siebter über die Ziellinie.

Zum 37. Mal führt der Radfahrer-Verein Ehrendingen am Pfingstmontag das Rundstreckenrennen durch. Los geht es um 8.45 Uhr mit dem Rennen der Junioren. Ihnen folgen in einem kurzen Abstand die Anfänger. Die letztjährige Austragung hat gezeigt, dass der Nachwuchs diese Startmöglichkeit zu schätzen weiss. In den letzten Jahren sind etliche Rennen des Radsport-Nachwuchses verschwunden. Der RV Ehrendingen hat den umgekehrten Weg gewählt: In separaten Rennen soll der Nachwuchs zum Zuge kommen und so gefördert werden.

126 Kilometer für die Amateure und Masters

Die Amateure und Masters sind in Ehrendingen regelmässig dabei. Sie starten um 13 Uhr und haben 18 Runden zurückzulegen. Das ergibt eine Renndistanz von 126 km. Erfahrungsgemäss wird der Sieger kurz vor 16 Uhr über die in Oberehrendingen an der Freienwilerstrasse liegende Ziellinie fahren. Dass die Amateure und Masters unter sich sind und nicht wie in vielen andern Rennen mit der Elite messen müssen, führt dazu, dass ein grosses Fahrerfeld am Start erwartet wird.

Wieder ein Favorit aus dem Aargau

Obwohl im Hauptrennen die Favoriten aus dem grossen Teilnehmerfeld nicht einfach auszumachen sind, würde es nicht überraschen, wenn in diesem Jahr wieder einmal ein Aargauer beim Pfingstrennen als Sieger zum Zuge kommen würde. Der für den RMV Hochdorf fahrenden Florian Widmer wohnt in Beinwil am See und hat in dieser Saison bereits die Aargauer Challenge von Rüfenach gewonnen und an der Berner Rundfahrt den zweiten Platz belegt. Widmer will in Ehrendingen nicht nur wegen seiner derzeit guten Form brillieren: «An Ehrendingen habe ich gute Erinnerungen. 2008 gewann ich als Anfänger. Da es mir jetzt auch bei den Amateuren gut läuft, möchte ich am Pfingstmontag an diesem Rennen gut abschneiden». Die Gegnerschaft, darunter auch Vorjahressieger Daniel Vatter (Wetzikon), wird Florian Widmer das Leben am Pfingstmontag trotz dieser Favoritenrolle nicht einfach machen.

Aktuelle Nachrichten