FC Aarau

Alarmstufe Rot bei Standards: Der FC Aarau kassiert zu viele Tore nach Eckbällen und Freistössen

Der FC Aarau kassiert gegen den SC Kriens zwei Tore nach Standards.

Der FC Aarau kassiert gegen den SC Kriens zwei Tore nach Standards.

Die gute Nachricht: Goalgetter Shkelzen Gashi schiesst beim 2:2 gegen den SC Kriens seine Saisontreffer fünf und sechs. Die schlechte Nachricht: Die Aarauer kassieren wegen Eigenfehlern erneut zwei Tore nach Cornern.

Der FC Aarau begeistert seine Fans gegen die Zentralschweizer erneut mit kreativem und temporeichem Offensivfussball, muss sich im Endeffekt aber mit einem Punktgewinn zufrieden geben. Drei Erkenntnisse aus einem Spiel, in dem die Mannschaft von Trainer Stephan Keller einen grossen Aufwand betrieben hat, sich dafür aber nur mit einem kleinen Ertrag belohnte.

FC Aarau ist anfällig auf ruhende Bälle

Zwei Gegentore nach zwei Cornern gegen Kriens (2:2), ein Gegentor nach einem Corner gegen Xamax (3:1), jeweils ein Gegentor nach einem Freistoss in Schaffhausen (2:1), einem Freistoss gegen Stade Lausanne-Ouchy (1:1) und einem Freistoss gegen Chiasso (2:1): Der FC Aarau ist in dieser Saison besonders anfällig auf Gegentore nach ruhenden Bällen.

Der FC Aarau kassiert im Schnitt fast zwei Gegentore pro Spiel.

Der FC Aarau kassiert im Schnitt fast zwei Gegentore pro Spiel.

Die offensiv ausgerichtete Spielweise garantiert zwar ein Spektakel, birgt aber auch ein gewisses Risiko. Das Torverhältnis von 13:15 nach acht Spieltagen spricht Bände. Der FC Aarau kassiert pro Partie durchschnittlich fast zwei Treffer.   

Captain Zverotic ist zurück in der Startelf

Elsad Zverotic stand gegen Kriens in der Startelf.

Elsad Zverotic stand gegen Kriens in der Startelf.

Vor dem Heimspiel gegen den SC Kriens sass Elsad Zverotic viermal auf der Ersatzbank. Der Captain verlor seinen Stammplatz, kam also nicht mehr über eine Reservistenrolle hinaus. Gegen die Zentralschweizer stand der 34-Jährige wieder in der Startformation.

Bei seiner Leistung wechselten sich Licht und Schatten ab. Bezüglich Einsatz, Kampfgeist und Willensstärke verdiente sich der zentrale Mittelfeldspieler wie immer eine Bestnote. Beim ersten Gegentreffer in der 8. Minute machte Zverotic keine gute Figur: Nach einem Corner von Enes Yesilcayir verlor er den Torschützen Liridon Berisha aus den Augen. Zudem unterliefen ihm einige Ballverluste ohne Not.

Gashi nähert sich der Hochform

Der erste Treffer gegen Kriens verbucht Gashi spektakulär.

Der erste Treffer gegen Kriens verbucht Gashi spektakulär.

Erfreuliches gibt es von Shkelzen Gashi zu berichten: Der 32-jährige Stürmer schoss gegen Kriens zwei Tore und war damit die überragende Figur in der Mannschaft des FC Aarau. Sein Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 war Extraklasse. Gashi traf mit einem Seitfallzieher aus sieben Metern.

Und den Penalty, den er zu Beginn der zweiten Halbzeit auf souveräne Art und Weise verwertete, holte er selbst heraus. Sechs Tore in acht Spielen: Gashi ist auf Kurs! Bleibt die Frage: Trifft Gashi auch am Freitag im Heimspiel gegen Leader GC?

Verwandtes Thema:

Autor

Ruedi Kuhn

Ruedi Kuhn

Meistgesehen

Artboard 1