Fussball
Alain Schultz bleibt dem FC Aarau treu

Der FC Aarau macht Nägel mit Köpfen und setzt weiter auf einheimisches Schaffen. Der vielseitig einsetzbare Schultz bleibt mindestens ein weiteres Jahr auf dem Brügglifeld. Gegen den FC Zürich musste der Mittelfeldspieler als Mittelstürmer ran.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Alain Schultz mit übermotiviertem Einsatz gegen Avi Rikan vom FC Zürich.

Alain Schultz mit übermotiviertem Einsatz gegen Avi Rikan vom FC Zürich.

key

Beim Studium des Matchblatts FC Aarau - FC Zürich (1:2) traut man seinen Augen nicht: Im 17-Mann-Aufgebot der Aarauer ist kein Stürmer mit dabei. Keiner: Linus Hallenius ist krank. Dante Senger ist wie so oft verletzt. Was tun? René Weiler macht aus der Not eine Tugend. Der Trainer des FC Aarau bringt Alain Schultz als Mittelstürmer. Die Nummer 10 wird quasi zur Nummer 9 umfunktioniert.

Was beim grossen FC Barcelona oft mit Erfolg praktiziert wird, klappt beim kleinen FC Aarau nur bedingt. Dass der Super-League-Aufsteiger gegen den FCZ mit Offensivkräften wie Mario Gavranovic, Franck Etoundi, Avi Rikan, Marco Schönbächler, Pedro Henrique, Armando Sadiku und Yassine Chikhaoui den Kürzeren zieht, ist fast so klar wie das Amen in der Kirche.

Schultz trifft gerne gegen Zürich

Alain Schultz machte in der für ihn ungewohnten Position keine schlechte Figur. Er kämpfte, rackerte und bezwang FCZ-Torhüter David Da Costa mit einem perfiden Freistoss aus 30 Metern zum zwischenzeitlichen 1:0.

Mitte der zweiten Halbzeit zwang Schultz den Zürcher Goalie mit einem Knaller aus gut 25 Metern zu einer Glanzparade. Nach gut einer Stunde nimmt Weiler Schultz aus dem Spiel. Der Routinier wird von den Zuschauern auf der Haupttribüne mit verhaltenem Applaus verabschiedet. Schultz selbst ist zufrieden und sagt: «Um auf mein Topniveau zu kommen, fehlt mir noch die Spielpraxis. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Vor allem deshalb, weil ich in der Offensive einige Akzente setzen konnte.»

Mit 15 Einsätzen in 21 Spielen, drei Toren und drei Assists weist Schultz in dieser Saison eine ansprechende Bilanz aus. Alleine in den drei Partien gegen den FCZ gelangen ihm zwei Treffer und zwei entscheidende Vorlagen.

Bezüglich der sportlichen Zukunft von Schultz ist alles klar. «Ich werde sicherlich auch in der nächsten Saison beim FC Aarau spielen», hält der 31-Jährige unmissverständlich fest. «Ob ich einen Zweijahresvertrag oder einen Jahresvertrag unterschreibe, wird man sehen.» Sportchef Urs Bachmann bestätigt die Aussage von Schultz: «Die Vertragsverlängerung von Schultz ist nur noch Formsache. Wir sind uns einig. Es fehlt einzig die Unterschrift.» Nach Juan Pablo Garat und Igor Nganga hält also auch Schultz Aarau die Treue. Ob Linus Hallenius, Dante Senger, Kim Jaggy, Alexander Gonzalez und Sandro Foschini bleiben, ist hingegen offen.