FC Aarau
Abwechslungsreiche FCA-Trainingswoche mit Pilates, Badminton und Tennis

Der Tabellen-Neunte in der Challenge League absolvierte in der laufenden Woche ungewöhnliche Trainingseinheiten, bevor es nun ins normale Fussballtraining auf den Kunstrasenplätzen in Aarau und Gränichen geht.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
Die FCA-Verteidiger Igor Nganga (l.) und Bruno Martignoni (r.) beobachten die Tennis-Partie zwischen Patrick Rossini (hinten) und Raimondo Ponte (nicht auf dem Bild)

Die FCA-Verteidiger Igor Nganga (l.) und Bruno Martignoni (r.) beobachten die Tennis-Partie zwischen Patrick Rossini (hinten) und Raimondo Ponte (nicht auf dem Bild)

Dean Fuss

Es ist ein ungewohntes Bild, das sich den Besuchern im Sport- und Tennis-Center Aarau West in Oberentfelden am Mittwochmorgen bietet. Die Badminton- und Tennisplätze werden nämlich dominiert von Sportlern in den roten Trainingsshirts des FC Aarau.

Spieler und Staff des Challenge-League-Klubs absolvieren ein internes Badminton-Tennis-Turnier in Zweierteams. Innenverteidiger Stéphane Besle und Klubmitarbeiter Patrick Breinlinger besiegen die Konkurrenz. Komplettiert wird das Podest vom Duo Captain Sandro Burki/Torhütertrainer Swen König und Innenverteidiger Juan Pablo Garat/Physiotherapeut Marco Dobler. Am Tag zuvor hatte sich der FCA bereits einer Einheit im Pilates gestellt.

Auf den ersten Blick mag es erstaunen, dass sich die Fussballer mitten in der Trainingswoche auf dem Badminton- beziehungsweise Tennisplatz tummeln. Doch macht das in der laufenden Woche durchaus Sinn. Nach dem Auswärtsspiel in Chiasso (2:1) vom vergangenen Samstag steht für den FCA erst am Montag, 22. Februar, in Neuenburg der nächste Ernstkampf auf dem Programm. «Die beiden Abstecher vom Fussball haben sich gut ergänzt. Der Rhytmus dieser langen Woche lässt solche Abwechslungen zu. Zudem sind die Trainingsverhältnisse durch das aktuelle Wetter nicht ideal», sagt Trainer Marco Schällibaum. Aufgrund der feuchten Witterung der vergangenen Tage sind die Naturrasenplätze enorm tief und die Verletzungsgefahr ist entsprechend hoch.

Auch deshalb wird bereits ab Donnerstag, 18. Februar, auf Kunstrasen statt noch auf Naturrasen trainiert. Im Hinblick auf die Auswärtspartie gegen Xamax, wo auch auf Kunstrasen gespielt werden wird, wollte Schällibaum eigentlich erst ab Freitag auf den Kunstrasenplätzen im Aarauer Schachen und auf der Zehndermatte in Gränichen trainieren, doch machte ihm dabei das Wetter einen Strich durch die Rechnung.

Das Abschlusstraining vor dem Xamax-Spiel ist auf Sonntag, 21. Februar, 17 Uhr angesetzt. Das macht einerseits Sinn, weil die Partie am Montagabend erst um 19.45 Uhr angepfiffen wird, wäre aber andererseits gar nicht früher möglich gewesen, da der Kunstrasenplatz in Gränichen zuvor noch durch Meisterschaftsspiele ausgelastet ist.