Analyse
Abstiegskampf: Die grosse Angst um den FC Wohlen

Sechs Runden vor Schluss und mit dem Schicksalsspiel gegen Stade Nyonnais als nächste grosse Herausforderung steht der FC Wohlen im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand. Eine Analyse zur unsicheren Zukunft des abstiegsgefährdeten Freiämter Challenge-League-Klubs.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
Die Luft wird dünn - hat der FC Wohlen noch genug Schnauf?

Die Luft wird dünn - hat der FC Wohlen noch genug Schnauf?

Keystone

Welche Folgen hätte der Abstieg in die 1. Liga Promotion? Wird die erste Mannschaft mit Spielern der aktuellen U23-Auswahl aufgefüllt? Wird die U23 deshalb sogar gestrichen? Muss das Budget von 2 Millionen Franken auf 500000 Franken gekürzt werden? Steigt der langjährige Hauptsponsor Industrielle Betriebe Wohlen (IBW) aus? Was passiert in den nächsten Wochen und Monaten?

Eines steht fest: Eine Relegation hätte einen Umbruch zur Folge. Nachfolgend die möglichen Auswirkungen für Wohlen im Hinblick auf die Teilnahme in der 1. Liga Promotion.

Der Spielerkader

Es gibt einen Schnitt. Der Profibetrieb wird eingestellt. Vom aktuellen Kader bleibt nur eine kleine Minderheit. Es muss eine neue Mannschaft aufgebaut werden. Momentan wird diskutiert, ob das Team eine Mischung aus Zuzügen und Spielern der U23 wird. Dieses Team mit vielen Talenten spielt momentan an der Spitze der regionalen 2. Liga.

Theoretisch könnte man die U23 sogar streichen und alle Akteure in die erste Mannschaft integrieren. So weit dürfte es zumindest in der ersten Saison in der 1. Liga Promotion nicht kommen.

Das Geld

Das Budget von momentan 2 Millionen Franken muss radikal, das heisst um weit mehr als die Hälfte gekürzt werden. Einen Profitrainer gibt es keinen mehr. Spielerlöhne auch nicht. Ob der Hauptsponsor IBW nach zehn Jahren aussteigt, ist offen. Der Rücktritt vom Wohler Challenge-League-Verantwortlichen René Meier als IBW-Verwaltungsratspräsident wirft Fragen auf.

Der bekennende FC-Basel-Anhänger Hanspeter Weisshaupt soll am 15. Juni zum Nachfolger Meiers gewählt werden. Auf Anfrage lässt Weisshaupt offen, ob der Vertrag um ein Jahr verlängert wird oder nicht. Fraglich ist die Zukunft vom «Business Club» mit mehr als 20 Mitgliedern, die je 10000 Franken zahlen. Und was ist mit den «friends», die je 4000 Franken hinblättern? Was geschieht mit der grossen Gruppe der Donatoren?

Das Fazit

Wie sagte Wohlens Präsident Andy Wyder unlängst so treffend: «Im Erfolg ist der Fussball wunderschön. Ist jedoch der Wurm drin, wird das Spiel immer zermürbender und am Ende sogar grotesk.» Die Swiss Football League scheint den Kleinklub FC Wohlen mit der Reduktion der Challenge League von 16 auf 10 Teams in die Knie gezwungen zu haben.

Sie hat mit grossem Geheul die 1. Liga Promotion ins Leben gerufen, diese danach aber wie eine heisse Kartoffel fallen gelassen. Die Liga schafft es ja nicht einmal, einen Sponsor für die Challenge League zu finden. Wie, bitte schön, soll die 1. Liga Promotion vermarktet werden?

Klar ist: Über der Zukunft des FC Wohlen schweben zahlreiche Fragezeichen. Wagen wir zu guter Letzt einen Blick in die Sterne und verraten, wo die Freiämter 2015 spielen werden: In der von der Swiss Football League von einem Tag auf den anderen gegründeten Liga der Hoffnung. Diese stirbt bekanntlich zuletzt.