Transfermarkt

Absage von Markus Neumayr: Der FC Aarau sucht weiterhin einen Chef fürs Mittelfeld

Markus Neumayr hat sich (vorerst) gegen einen Wechsel zum FC Aarau entschieden

Markus Neumayr hat sich (vorerst) gegen einen Wechsel zum FC Aarau entschieden

Er sollte der Anführer des neuen FC Aarau werden, doch Ex-Luzern-Star Markus Neumayr hat abgesagt und will seine Karriere im Ausland fortsetzen. Was FCA-Sportchef Burki zur Absage seines Wunschspielers sagt.

Der FC Aarau wollte Markus Neumayr unbedingt, mit seiner Klasse und Erfahrung wäre der Mittelfeldspieler mehr als eine Bereicherung für die Mannschaft gewesen. Und Neumayr war anfangs auch geschmeichelt und angetan vom Werben der Aarauer. Nun aber hat der 32-Jährige Sportchef Sandro Burki und Trainer Patrick Rahmen eine Absage erteilt. Zumindest vorerst - denn im Fussball weiss man, was heute gilt, kann morgen schon ganz anders sein.

Burki: "Wir hatten ehrliche und respektvolle Gespräche mit Markus, alles lief fair ab. Wir haben ihm ein Angebot unterbreitet und hätten ihn sehr gerne in unserer Mannschaft gehabt. Er war interessiert, hat sich nun aber nach Absprache mit seiner Familie dazu entschieden, seine Karriere im Ausland fortzusetzen. Das kann ich verstehen und respektiere das natürlich."

Einst ein Riesentalent

Neumayr spielte in den letzten knapp eineinhalb Jahr für den türkischen Erstligisten Kasimpasa. Zuvor hatte er eine prägende Rolle beim FC Luzern, wo er den jetzigen Aarau-Trainer Patrick Rahmen kennen und schätzen lernte. Rahmen war auch der Grund, warum Neumayr einen Wechsel ins Brügglifeld in Erwägung zog. 

Vor seiner Zeit in der Innerschweiz, wo er zum Publikumsliebling avancierte, spielte Neumayr in der Schweiz für Vaduz, Thun und Bellinzona. Der Mittelfeldspieler galt in seiner Heimat Deutschland einst als Riesentalent, von 2004 bis 2008 spielte er in der Jugendabteilung von Manchester United. Neumayr wollte sich gegenüber der "AZ" nicht zu den Verhandlungen mit dem FC Aarau äussern.

Zwei Spieler im Probetraining

Nach der Absage seines Wunsch-Spielers sucht FCA-Sportchef Burki nun einen anderen zentralen Mittelfeldspielers, der sowohl als Führungsfigur als auch als Spielmacher überdurchschnittliche Qualitäten in der Challenge League hat. Ebenfalls auf der Einkaufsliste stehen ein (Ersatz-)Goalie, zwei Stürmer und nach dem Abgang von Igor Nganga zu Lausanne ein Innenverteidiger. 

Aktuell weilen zwei Spieler im Probetraining: Goalie Yann Fillion (20) vom FC Zürich und Innenverteidiger Danijel Stefanovic (20) von Promotion-League-Klub Zürich United. 

Meistgesehen

Artboard 1