Das Erstaunen bei Lucien Tschachtli ist gross: «Aha? Da wissen Sie mehr als ich – aber danke für die Information!» Soeben hat die «az» den Präsidenten des FC Wohlen gefragt, ob er wisse, dass er einen neuen Trainer suchen müsse. Francesco Gabriele nämlich stehe kurz vor der Unterschrift, die ihn als Nachwuchstrainer an den Schweizerischen Fussballverband (SFV) bindet.

Man kann Gabriele nun vorwerfen, er habe gegenüber dem FC Wohlen nicht mit offenen Karten gespielt und die Verantwortlichen nicht früh genug über die Verhandlungen mit dem SFV informiert.

Pech für beide Seiten

Aber es gibt auch eine andere Sichtweise: Gabrieles Vertrag läuft Ende Saison aus. Bis heute haben keine Gespräche über eine Verlängerung stattgefunden. Verständlich, schliesslich steht in den Sternen, ob es mit dem Profibetrieb in Wohlen weitergeht.

Genauso verständlich ist es dann aber, dass sich Gabriele umschaut. Schliesslich muss er eine Familie ernähren und will in der nächsten Saison unbedingt im Profifussball arbeiten. Diesbezüglich bietet der SFV so etwas wie einen sicheren Hafen.

Gabriele will weiter im Profifussball arbeiten – schliesslich muss er eine Familie ernähren.

Gabriele will weiter im Profifussball arbeiten – schliesslich muss er eine Familie ernähren.

Das Pech beider Parteien ist, dass die Information einen Tag zu früh durchsickerte. Seit einiger Zeit nämlich ist für Mittwoch eine Sitzung anberaumt: In dieser wollten sich die Wohlen-Verantwortlichen mit Gabriele über die Zukunft unterhalten.

Und Gabriele hätte Tschachtli und Co. im Gegenzug eröffnet, dass er zum SFV wechsle. Am Dienstag wollten sich weder Gabriele noch die Klubführung des FC Wohlen weiter zum Abgang des Trainers äussern.

U16 oder U19?

Gabriele ist seit dem 7. September 2016 Trainer des FC Wohlen, bei dem er Martin Rueda ablöste. Die Bilanz mit 32 Punkten aus 26 Spielen lässt sich sehen: So ist der Klassenerhalt nicht nur wegen dem Rückzug von Le Mont, sondern auch sportlich gesichert. Gabrieles Arbeit hat beim SFV für Aufsehen gesorgt, wo man nach den Abgängen von Massimo Lombardo (zum FC Basel) und Gérard Castella (zu den Berner Young Boys) zwei neue Nachwuchstrainer sucht.

Eine der zwei Positionen wird nun – nur noch die offizielle Bestätigung steht aus – mit Gabriele bekleidet. Welche Juniorenauswahl der 40-Jährige übernehmen wird (U16? U19?), ist noch nicht definiert.

Klar hingegen ist seit gestern: Der FC Wohlen muss sich erneut auf die Suche nach einem neuen Trainer machen.