Fussball
Aaron Burkhardt hofft auf einen Einsatz im U17-Team

Am Mittwoch trifft in Solothurn die U17-Nationalmannschaft im letzten Qualifikationsspiel zur EM-Endrunde auf Tschechien. Mit dabei ist auch Aaron Burkhardt vom FC Aarau, der in letzter Minute aufgeboten wurde.

Carla Stampfli
Drucken
Teilen
Aaron Burkhardt: Mit dem Team auf dem Weg zur Euro.

Aaron Burkhardt: Mit dem Team auf dem Weg zur Euro.

Keystone

Weil ein Spieler zwei Tage vor der ersten Eliterunde gegen Polen erkrankt war, rief Nationalcoach Heinz Moser kurzerhand Aaron Burkhardt an. Der Stürmer des FC Aarau zögerte keine Minute und fuhr noch am gleichen Tag zu der U17-Mannschaft, die seit dem 22. März anlässlich der EM-Qualifikationsrunden in Balsthal weilt. Mit einem 0:0-Unentschieden gegen Polen und einem 2:1-Sieg gegen Israel, stehen die Chancen gut, dass die Schweiz den Einzug in die EM-Endrunde schaffen wird.

Obwohl Aaron Burkhardt in den Partien gegen Polen und Israel jeweils auf der Ersatzbank gesessen und mitgefiebert hat, wäre er «jederzeit bereit gewesen, auf dem Spielfeld 150 Prozent zu geben.» Internationale Luft konnte der Stürmer schon mit der U16-Nationalmannschaft schnuppern: Nicht weniger als vier Länderspiele hat er dabei bestritten. Für die heutige Partie gegen Tschechien ist er zuversichtlich. «Wir haben gute Möglichkeiten, um weiterzukommen, und sind sehr motiviert. Der Schweiz genügt ein Unentschieden, um an der Euro in der Slowakei dabei zu sein. «Wir müssen unsere Chancen nutzen, denn im Spiel gegen Polen hatten wir einige, haben es aber verpasst Tore zu schiessen», erklärt der 16-Jährige.

Beim FC Dulliken hat er mit dem Ballsport angefangen, ein Telefonanruf vor vier Jahren brachte ihn schliesslich zum FC Aarau. In der U18-Mannschaft sorgt er nun nach einem Verletzungspech in der letzten Saison für Tore. Der Spieler besucht das 10. Schuljahr an der Kantonalen Schule für Berufsbildung in Aarau und erhält bezüglich Freistellungen für Trainings oder Partien dessen volle Unterstützung. Das tägliche Pendeln mit dem Zug von Dulliken nach Aarau stelle für den Stürmer aber kein Problem dar.

Dank den Eliterunden kann der Spieler auch Erfahrung für seine fussballerische Karriere sammeln. In Zukunft will Burkhardt nicht nur in der U17-Nationalmannschaft sein fussballerisches Können zeigen, sondern es längerfristig auch in der 1. Mannschaft des FC Aarau unter Beweis stellen.

Zuerst heisst es aber für den 16-Jährigen, sich für das heutige Spiel zu konzentrieren. Mit dem schönen Gefühl «als Solothurner im eigenen Kanton spielen zu dürfen» und der Unterstützung der Familie und den Freunden auf der Tribüne, wird es Aaron Burkhardt umso leichter fallen, sich noch ein letztes Mal warmzuhalten. Den Heimvorteil will auch Trainer Moser heute gegen Tschechien nutzen, um seine Mannschaft an die EM-Endrunde im Mai zu bringen.

Aktuelle Nachrichten