Der Triumph von Jonas Schär in der Königskategorie U18 kann getrost als kleine Überraschung bezeichnet werden. Bei seiner letzten Teilnahme an den Junioren Schweizer Meisterschaften in der Halle spielte der junge Oftringer gross auf und holte sich nach vier bronzenen und zwei silbernen Medaillen seinen allerersten Einzeltitel an den Schweizer Meisterschaften.

Als ungesetzter Spieler musste er dabei bereits in der ersten Runde am Freitag ins Spielgeschehen eingreifen und traf schon im Achtelfinal auf Yannik Steinegger (N3, 57), der an Nummer vier gesetzt war. In einem äusserst engen Spiel konnte sich Schär mit 7:6 im dritten Satz durchsetzen.

Danach startete der 17-Jährige erst richtig durch. Im Viertelfinal bezwang er Noah Bartholet (R1) mit 6:2, 6:1 und schlug Gian-Luca Tanner (N4, 111) mit 6:0, 6:1 in der Runde der letzten Vier.

Die letzte Hürde auf dem Weg zum Titel war dann Mischa Lanz (N3, 44). Mit dem Solothurner lieferte sich Schär einen offenen Schlagabtausch, bei dem er in den entscheidenden Momenten einen Tick besser war. 7:5, 6:4 lautete das Verdikt am Ende. „Für mich ist dieser Titel das Grösste, das ich bisher erreicht habe“, freute sich Schär nach dem Sieg.

„Für mich ist dieser Titel das Grösste, das ich bisher erreicht habe“

Jonas Schär:

„Für mich ist dieser Titel das Grösste, das ich bisher erreicht habe“

Erst im Final einen Satz verloren

Auch in der Kategorie U16 geht der Titel in den Kanton Aargau. Jérôme Kym (N4, 82) heisst der Sieger in dieser Altersklasse. Der erst 14-jährige Youngster aus Möhlin stellte dabei einmal mehr sein grosses Talent unter Beweis. Als Turniernummer drei gestartet, gab er sich bei seinen ersten beiden Auftritten keinerlei Blösse und gewann klar in zwei Sätzen. Im Halbfinal schlug er dann mit Leandro Riedi (N4, 73) die Turniernummer zwei ebenfalls ohne Satzverlust.

Im Final stand dem amtierenden U14-Team-Weltmeister und U14-Vize-Team-Europameister der top gesetzte Jeffrey von der Schulenburg (N3, 53) gegenüber. Den ersten Satz dieses ausgeglichenen Finalduells gewann Kym im Tie Break, ehe er den zweiten Durchgang mit 4:6 seinem Kontrahenten überlassen musste. Im dritten Satz konnte Kym dann noch einen Gang höher schalten und sicherten sich dank dem 6:3 den ersten Schweizer Meistertitel in der Kategorie U16. Für Kym ist es der insgesamt vierte Sieg an den nationalen Nachwuchs Titelkämpfen. 

Jerome Kym sichert sich den vierten Sieg an den nationalen Nachwuchs Titelkämpfen.

Jerome Kym sichert sich den vierten Sieg an den nationalen Nachwuchs Titelkämpfen.

Fontenel überlegen

Eine Premiere ist dagegen der Titel von Chelsea Fontenel (N4, 72), die in überlegener Manier gewann. Die Fricktalerin, die mittlerweile in Wettingen wohnt, war in der Kategorie U14 an Nummer eins gesetzt und wurde dieser Favoritenrolle mehr als gerecht. Nach einem Freilos in der ersten Runde und einem w.o.-Sieg über Kantonsrivalin Tanja Siegrist musste Fontenel erst im Viertelfinal ins Spielgeschehen eingreifen. Das tat sie dann aber auf äusserst souveräne Art und Weise.

Das Halbfinalspiel gegen Karolina Kozakova (R2) endete mit dem deutlichen Resultat von 6:2, 6:3 für Fontenel – und war dennoch das knappste Spiel im ganzen Turnierverlauf. Das Endspiel gewann die 13-Jährige gegen die Überraschungsfinalistin Paula Cembranos (R2) mit 6:1, 6:1.

Chelsea Fontenel gewinnt als Favoritin den Final in der Kategorie U14.

Chelsea Fontenel gewinnt als Favoritin den Final in der Kategorie U14.

Bronze für Simmen

Die Bronzemedaille sicherte sich Janis Simmen (R3) in der Kategorie U12. Der Youngster des TC Lenzburg qualifizierte sich als Turniernummer zwei souverän für die Halbfinals. Und auch dort erwischte er gegen Timéo Gaillard (R3) einen guten Start. Gleich mit 6:1 sicherte er sich den ersten Satz, doch danach war es sein Kontrahent, der das bessere Ende für sich in Anspruch nehmen konnte. Mit 6:4, 6:3 sicherte sich Gaillard den Sieg und Simmen musste sich wie im letzten Sommer mit der Bronzemedaille zufrieden geben.

Alle anderen Aargauer Teilnehmer mussten die Segel vorzeitig streichen. Janic Notter (R1, U18) erreichte als Qualifikant die zweite Runde, Sophie Lüscher (N4, 65, U16) scheiterte dagegen bereits bei ihrem ersten Auftritt. Dasselbe Schicksal ereilte auch Frederik Tandeter (R5, U12). Immerhin eine Runde konnte Tanja Siegrist (R2, U14) gewinnen.

Janis Simmen gewinnt die Bronzemedaille.

Janis Simmen gewinnt die Bronzemedaille.