Schiessen
Aargauer Schiesssportverband schliesst personelle Lücke an der Delegiertenversammlung

Der Aargauer Schiesssportverband (AGSV) bewältigte das elfte Jahr seit der grossen Schützenfusion reibungslos. An der Delegiertenversammlung am Samstag in Aarau erhalten die Pistolenschützen wieder einen Abteilungsleiter. Wirtschaftlich steht der Verband auf soliden Beinen.

Wolfgang Rytz
Merken
Drucken
Teilen
Alles unter Kontrolle bei den Aargauer Schützen: Kantonalpräsident Victor Hüsser (links) und Leistungssportchef Marcel Brunner.

Alles unter Kontrolle bei den Aargauer Schützen: Kantonalpräsident Victor Hüsser (links) und Leistungssportchef Marcel Brunner.

Zur Verfügung gestellt

Sportlich behauptete sich der AGSV 2016 unter den besten Verbänden der Schweiz. Fünf Schweizer Meistertitel sowie der Schweizer Gruppensieg der Holderbanker Jungschützen zeugen davon. «Unsere Abteilung Leistungssport ist gut strukturiert und wird von Marcel Brunner gut geführt», ist Verbandspräsident Victor Hüsser zufrieden mit den Ergebnissen der besten Aargauer Schützen.

Auch quantitativ stimmt die Jahresbilanz. 300-m-Abteilungsleiter Jürg Weber berichtet von einer kräftigen Zunahme bei den freien Schiessanlässen und beim Feldschiessen. Bei den Jungschützen resultierte gar ein Zuwachs um 19 Prozent.

Nur noch eine Vakanz

Kantonalpräsident Victor Hüsser sagt, dass der AGSV auch nach elf Jahren «gut unterwegs» ist. Optimistisch stimmt ihn der Vorstandseintritt von Bernhard Kayser, der in Aarau definitiv gewählt werden soll. Der Zofinger ersetzt in der Abteilung Pistole den verstorbenen Peter Meier. Als neuer Ressortleiter «Plankontrolle» unterstützt ihn Paul Kläntschi. Einzige Vakanz im Kantonalvorstand bleibt der Bereich Kommunikation.

Kaum für Diskussionen sorgen dürften an der Jahrestagung in der Berufsschule Aarau die Finanzen. Urs R. Boller präsentiert einen Jahresabschluss mit 11'000 Franken Gewinn. Budgetiert waren 22'000 Franken Verlust. «Wir hatten die Ausgaben gut unter Kontrolle, und die Mitgliederzahlen waren stabil», erklärt Hüsser die positive Wende.

Kantonalschützenfest 2017 im Mittelpunkt

Den Höhepunkt des Verbandsjahres 2017 bildet das 30. Aargauer Kantonalschützenfest im Bezirk Zofingen. Dieses findet vom 16. Juni bis 2. Juli statt. «Der Meldestand ist gut», weiss Hüsser. Er rechnet an den an drei verlängerten Wochenenden mit 8000 Schützen.

Der Kantonalpräsident hofft insbesondere bei den 50-m-Gewehrschützen auf eine Belebung. Die Kleinkaliberschützen absolvieren das «Kantonale» auf der modernisierten Anlage in Muhen. Zuerst steht nun aber die Delegiertenversammlung in Aarau auf dem Programm, die das Schützenjahr 2017 lanciert.