Das dank seiner guten Infrastruktur und Organisation beliebte Turnier begann am Freitagmorgen mit vier R/N-Prüfungen über Hindernisse von 110 Zentimetern. Mit Esther Krauer (Buttisholz) auf Vera vom Grod CH, Felix Graf (Bättwil) auf Abba II und Jacky Studer (Delémont), der mit Happy Day de Guldenboom gleich zwei Konkurrenzen gewann, trugen sich illustre Namen in die Siegerlisten ein.

Als Novum wurde am Freitagabend ein Zweier-Equipen-Springen mit zwei Umgängen durchgeführt: Als einziges Team blieben Claudine Schenker (Oberkirch) mit Aris und Chiara Estermann (Gunzwil) mit Concertino du Moulin CH in sämtlichen Parcours fehlerfrei. Die Vereinsmitglieder Hans Lüthy (Schöftland) mit Venom L CH und Roger Schwendenmann (Safenwil) mit Santa Cruz IV ritten auf den vierten Rang.

Hart umkämpft

Den Auftakt am Samstagmorgen machten die Prüfungen für Haflinger- und Freibergerpferde in drei Stufen. Hart umkämpft waren danach die vier freien Prüfungen mit Hindernishöhen von 80 und 85 Zentimetern. Mirjam Marti (Grenchen) mit Nevada XVII CH, Kim Wymann (Knutwil) mit Namaro sowie gleich zweimal der Siegerin vom vorabendlichen Teamspringen, Chiara Estermann mit Concertino du Moulin CH, gelangen in diesem Wettkampf die schnellsten Blankoritte.

Drei Innerschweizer Siege

Wie üblich war das Meldeergebnis in Holziken hervorragend. Am Sonntag war besonders frühes Aufstehen angesagt, um das Programm mit sechs voll besetzten 100 cm-Prüfungen zu bewältigen. Schon um 6.30 Uhr erklang das erste Glockenzeichen zum Start. Drei Siege konnten sich die Innerschweizer Reiterinnen: Irma Notz (Kottwil) mit Forena CH, Daria Emmenegger (Escholzmatt) mit Chervin und Rahel Arnet (Gettnau) mit Warwick V ergattern. Ilona Lüdi (Biel-Benken) mit Atlanta III, die Solothurnerin Nadja Zahnd (Herzogenbuchsee) mit Conti IV und Pamela Goldinger-Müller (Bottenwil) mit Sakura CH gewannen die weiteren Siegerschleifen.