Rudern
Aargauer Medaille an der Junioren-WM

Der Badener Ruderer Anton Flohr gewann an der Junioren-WM mit dem Vierer die Silbermedaille.

Merken
Drucken
Teilen
Die Ruderer konnten mit einem positiven Resultat abschliessen

Die Ruderer konnten mit einem positiven Resultat abschliessen

Zur Verfügung gestellt

Die Schweizer Junioren-Nationalmannschaft der Ruderer gewann an der Junioren-Weltmeisterschaft in Littauen einen kompletten Medaillensatz und sorgte damit für ein historisch gutes Resultat: Gold für den Junioren-Doppelvierer. Silber für den Vierer mit Steuermann und Bronze für den Juniorinnen-Doppelvierer. Es die Konsequenz der guten Aufbauarbeit der vergangenen Jahre.

Anton Flohr vom Ruderclub Baden startete mit Nico Müller (Ruderclub Reuss Luzern), Oliver Gisiger (Grasshopper Club Zürich), Nils Schneider (Seeclub Biel) und Steuermann Nicolas Mamassis (Club de l’Aviron Vevey) im gesteuerten Vierer. Aus Schweizer Sicht holten sie die erste Medaille des Tages. Das Quartett stieg erst nach der Junioren-EM vom ungesteuerten in den gesteuerten Vierer um - ein guter Entscheid, wie sich nun zeigte. Mit der Silbermedaille gelang dem Quintett ein herausragendes Resultat, das in dieser Form vor der Regatta nicht hatte erwartet werden dürfen.

Das zweite Mitglied des RC Baden an der Junioren WM war Olivia Nacht. Sie startete im ungesteuerten Vierer mit Nina Libal (Lausanne Sports Aviron), Olivia Negrinotti (Societa Canottieri Ceresio), und Lia Walser (Ruderclub Thalwil). Sie schlossen die Regatta mit einem Sieg im C-Final ab. Damit erreichte dieses Boot den 13. Schlussrang. (nch)