Auftritt zu Hause
Aargauer Leichtathletik-Star Jan Hochstrasser läuft es vor Schweizer Meisterschaft rund

Der Safenwiler Jan Hochstrasser freut sich auf sein Heimspiel bei den Schweizer Meisterschaften in der Leichtathletik.

Pascal Kamber
Merken
Drucken
Teilen
Mit dem EM-Ticket in der Tasche kann Jan Hochstrasser befreit auftreten.

Mit dem EM-Ticket in der Tasche kann Jan Hochstrasser befreit auftreten.

Zur Verfügung gestellt

Die Erleichterung war riesig, als Jan Hochstrasser beim Internationalen Meeting in Brüssel nach 1500 m als Erster die Ziellinie überquerte und auf die Anzeigetafel blickte. Mit den 3:38,73 Minuten stellte Hochstrasser nicht nur eine neue persönliche Bestleistung auf, er knackte gleichzeitig auch die Limite für die Europameisterschaften im August in Berlin.

«Ich habe mir vorgenommen, ab 800 m aktiver zu laufen, und bin nach 1000 m vorne weggezogen», erzählt Hochstrasser von seiner Taktik, die vollumfänglich aufgegangen ist. «Dass ich für meine gezeigte Initiative belohnt wurde, hat mich doppelt gefreut», sagt der 29-jährige Safenwiler.

Jan Hochstrasser: «Zofingen ist ideal für eine Schweizer Meisterschaft, hier gibt es sicher eine tolle Stimmung.»   

Jan Hochstrasser: «Zofingen ist ideal für eine Schweizer Meisterschaft, hier gibt es sicher eine tolle Stimmung.»   

Für Jan Hochstrasser ist der Erfolg in Brüssel nach drei vergeblichen Anläufen in diesem Frühling, das EM-Ticket zu lösen, eine späte Genugtuung. «Ich habe einen guten Winter hinter mir und bin für einmal gesund geblieben. Dass es mit der Limite nicht auf Anhieb geklappt hat, war schon frustrierend», verrät der Läufer des BTV Aarau.

Viele Erinnerungen

Umso entspannter kann Jan Hochstrasser nun bei den Schweizer Meisterschaften antreten. Für ihn sind die nationalen Titelkämpfe trotzdem mehr als nur ein Wettstreit mit den Besten des Landes. «Hier in Zofingen hat alles begonnen, hier bin ich gross geworden», blickt Hochstrasser auf seine Anfänge in der Leichtathletik-Szene zurück. Es seien ausschliesslich schöne Erinnerungen, die er mit seiner Zeit beim TV Zofingen Leichtathletik in Verbindung bringt.

Haften geblieben sind ihm vor allem kleine Dinge wie der obligatorische 1000-m-Lauf am Ende des Mittwoch-Trainings, die Übernachtungen im Kraftraum während des Trainingslagers in Zofingen sowie Vereinswettkämpfe oder Sponsorenläufe. «Ich hatte unglaublichen Spass», sagt Hochstrasser, der sich auf das besondere Wiedersehen mit Freunden wie Pascal Zünd, der dem Verein als Präsident vorsteht, ebenso freut wie auf die Atmosphäre im Stadion Trinermatten. «Zofingen ist ideal für eine Schweizer Meisterschaft, hier gibt es sicher eine tolle Stimmung. Wenn das Stadion so gross ist wie letztes Jahr in Zürich, geht alles unter», sagt Hochstrasser.

Jan Hochstrasser sagt: «Ich habe Freude am Sport, auch, weil ich gesund bin. Ich geniesse deshalb die Situation so, wie sie gerade ist.»   

Jan Hochstrasser sagt: «Ich habe Freude am Sport, auch, weil ich gesund bin. Ich geniesse deshalb die Situation so, wie sie gerade ist.»   

Die erfüllte Limite hat die SM-Pläne des Lokalmatadors kurzfristig durcheinandergewirbelt. Auf den angedachten Start über seine Paradestrecke wird Jan Hochstrasser in Zofingen höchstwahrscheinlich verzichten. «Offen ist, ob ich über 800 m oder 5000 m laufe», sagt Hochstrasser, der nächste Woche ein Höhentraining in Davos absolviert. Anschliessend folgt beim Meeting in Heusten (Be) ein letzter 1500-m-Lauf vor der EM.

Ein Einfluss der Trainer

Dass sich Hochstrasser vier Jahre nach der EM in Zürich erneut auf der europäischen Bühne zeigen darf, ist auch das Verdienst des Trainerduos Beat Aeschbacher und Sandra Gasser. Seit eineinhalb Jahren arbeitet der Aargauer mit dem Gespann zusammen und ist voll des Lobes über seine Coaches. «Der Wechsel hat mich weitergebracht. Ich bin auf einem konstant guten Niveau gelaufen.» Er profitiere jetzt von der letztjährigen Kennenlern-Phase. «Die Frage war, wie gut ich die harten Trainings vertrage, wie ich als Athlet ticke und auf welche Trainings ich anspreche. Das wissen sie jetzt», so Hochstrasser.

Nachdem Jan Hochstrasser sein Betriebswirtschafts-Studium mit der erfolgreichen Abgabe der Masterarbeit abgeschlossen hat, ist offen, in welche Richtung seine Zukunft führen wird – sportlich wie beruflich. «Ich lasse mir mit meiner Entscheidung bis Ende Juli Zeit», sagt Hochstrasser. Er betont aber: «Ich habe Freude am Sport, auch, weil ich gesund bin. Ich geniesse deshalb die Situation so, wie sie gerade ist.»

Schweizer Meisterschaften 2018

Freitag, 13. Juli:

13.45: Training mit Asafa Powell

14.40: Vorläufe 1500 m Frauen, Final Hammer Männer (in Olten)

15.05: Vorläufe 1500 m Männer

15.15: Final Speer Frauen

15.25: Vorläufe 100 m Frauen

16.00: Vorläufe 100 m Männer, Final Dreisprung Männer

16.50: Vorläufe 400 m Frauen, Final Hammer Frauen (in Olten)

17.15: Vorläufe 400 m Männer, Final Stabhoch Männer

17.35: Vorläufe 800 m Frauen

18.00: Vorläufe 800 m Männer, Final Dreisprung Frauen

18.20: Halbfinals 100 m Frauen, Final Speer Männer

18.30: Halbfinals 100 m Männer

18.50: Vorläufe 400 m Hürden Frauen

19.25: Vorläufe 400 m Hürden Männer

19.50: Final 5000 m Männer

20.10: Final 100 m Frauen

20.15: Final 100 m Männer

20.25: Final 5000 m Frauen

Samstag, 14. Juli:

13.00: Vorläufe 200 m Frauen, Final Hochsprung Frauen

13.10: Final Diskus Männer

13.15: Final Kugel Frauen

13.25: Vorläufe 200 m Männer, Final Weitsprung Männer

13.55: Vorläufe 110 m Hürden Männer

14.15: Vorläufe 100 m Hürden Frauen Final Stabhoch Frauen

14.45: Final 400 m Frauen

14.50: Final 400 m Männer

15.00: Final 1500 m Frauen, Final Hochsprung Männer

15.10: Final 1500 m Männer, Final Diskus Frauen

15.25: Halbfinals 110 m Hürden Männer, Final Weitsprung Frauen

15.30: Final Kugel Männer

15.40: Halbfinals 100 m Hürden Frauen

16.00: Rollstuhlrennen

16.15: Final 200 m Frauen

16.20: Final 200 m Männer

16.30: Final 400 m Hürden Frauen

16.40: Final 400 m Hürden Männer

16.50: Final 800 m Frauen

17.00: Final 800 m Männer

17.15: Final 110 m Hürden Männer

17.25: Final 100 m Hürden Frauen