Leichathletik
Aargauer Leichtathleten treten aus dem Schatten der Superstars

An den Schweizermeisterschaften zeigten im Sog der Aushängeschilder Mujinga Kambundji und Kariem Hussein weitere Athleten tolle Leistungen. Die Aargauer sahnten mit insgesamt neun Medaillen richtig ab.

Dominique Stark
Merken
Drucken
Teilen
Michael Page, Tobias Furer und Brahian Pena

Michael Page, Tobias Furer und Brahian Pena

Keystone

Ein Theaterregisseur hätte das Drehbuch der diesjährigen Schweizermeisterschaften nicht besser schreiben können. Am Freitag bereits liess Petra Fontanive eine Bombe platzen. In 56.09 lief die Zürcherin über 400 m Hürden einen neuen Hausrekord und unterbot damit die angepeilte WM-Limite von 56.20. Damit wird sie das Schweizer Team in Peking unterstützen. Das gleiche Ziel hatte auch 100m-Sprinter Alex Wilson, der aber haarscharf an der Limite vorbeischrammte.

Kambdunji mit weiterem Schweizer Rekord

Die Limite längst im Trockenen hat Sprintsuperstar Mujinga Kambundji. In Bellinzona lief sie in 11.17 neuen Schweizer Rekord, am Freitag blieb sie in 11.19 Sekunden nur hauchdünn darüber. Sie wollte aber mehr, und am Samstag war sie dann für das nächste Highlight verantwortlich. In 22.80 Sekunden lief sie bei blitzendem Himmel neuen Schweizer Rekord und damit erneut in die europäische Sprintspitze.

Ebenfalls ein Feuerwerk bahnte sich über die 400 m Hürden an. Europameister Kariem Hussein wurde von Hürde zu Hürde schneller und überquerte die Ziellinie in einer neuen persönlichen Bestzeit und gleichbedeutend dazu in einer europäischen Saisonbestleistung von 48.45. Damit ist Hussein wieder zuoberst auf dem europäischen Thron. Doch das sind noch nicht alle Highlights.

Aargauer Rehabilitation

Ganz zum Schluss des Wettkampfs sorgte der Exil-Aargauer Tobias Furer für Furore. In einem packenden 100-m-Hürdensprintfinal setzte er sich gegen Brahian Peña durch und holte Gold. Furer, der für die LK Zug am Start war, begeisterte das Heimpublikum, nach seinem Zieleinlauf bebte das Stadion regelrecht. Diesen Moment nutzte Stabhochspringerin Nicole Büchler. Es lag nämlich Schweizer Rekord auf und wie hätte es anders kommen können; Büchler springt im tosenden Applaus im dritten Versuch über 4.71 Meter und ist somit in den Top-Ten der Welt angekommen.

Und was lag an diesem Wochenende für die Aargauer Athleten drin? Eine Menge! Nachdem sich im Winter in der Halle eine totale Flaute abspielte, trumpften die Aargauer gross auf. Nebst Tobias Furer sorgte der Aarauer Jan Hochstrasser gleich für Doppelgold. Über 1500- und 5000 Meter gewann er zweimal in absolut überlegener Manier.

Neben den drei Goldmedaillen gab es noch fünf Silbermedaillen und eine bronzene Auszeichnung zu feiern. Die Wohler Delegation sorgte mit Sandra Haslebacher, Serena Raffi und Stefan Jost für Silber in Diskus, Dreisprung und Diskus. Christopher Ullmann griff im Weitsprung nach der Silbermedaille und die Aarauer Livia Odermatt und Pascal Müller gewannen Silber im Hochsprung und Bronze über die 200 m.