Boxen
Aargauer holen fünf Medaillen an den Schweizermeisterschaften

Einmal Gold sowie je zweimal Silber und Bronze – dies die Ausbeute der drei am Finalturnier in Lausanne beteiligten drei Aargauer Boxclubs Baden, Brugg und Gebenstorf. Die Schweizer Meisterschaft war für alle Teilnehmer eine Premiere.

Rainer Sommerhalder
Drucken
Davide Faraci verpasste den Sieg im Halbschwergewicht gegen den Zürcher Uke Smajli nur knapp.

Davide Faraci verpasste den Sieg im Halbschwergewicht gegen den Zürcher Uke Smajli nur knapp.

Archiv

Weil der internationale Verband das Amateurboxen attraktiver machen will, nähert man sich punkto Regeln den Profis an. Erstmals wurde an der SM ohne Kopfschutz geboxt und mit dem gleichen Punktesystem wie bei Klitschko und Co. gewertet.

Die Kehrseite der Attraktivitätsmedaille waren diverse Cut-Verletzungen. So musste auch das rein Aargauische Finalduell im Weltergewicht (bis 69 kg) zwischen Egzon Maliqai (Gebenstorf) und Adranik Hakobian (Baden) in der zweiten von drei Runden abgebrochen werden. Maliqai musste seinen Titel im Spital beim Nähen feiern. Er lag zum Zeitpunkt des Abbruchs nach Punkten bei zwei von drei Kampfrichtern vorne.

Drei "split decisions" im Final

Alle drei Finals mit Aargauer Beteiligung wurden mit einer geteilten Entscheidung (2:1-Richterstimmen) entscheiden. „Das ist etwas, was man sich nicht unbedingt wünscht“, sagt dazu Bruggs Trainer Thomas Schütz. Sein – im wahrsten Sinne des Wortes - Schützling Stefan Rumpold unterlag im Schwergewicht (bis 91 kg) Rezoart Gashi vom Boxteam Thun mit der knappstmöglichen Entscheidung. Bei 28:28 Punkten mussten sich die Kampfrichter für einen der beiden als Meister entscheiden. Ein Judge entschied sich für Rumpold. Da dessen Gegner früh im Kampf einen Punkteabzug wegen Kopfstoss kassierte, hätte man durchaus auch anders urteilen können.

Etwas überraschend nicht an den Aargauer ging das Duell der beiden derzeit stärksten Schweizer Boxer überhaupt im Halbschwergewicht (bis 81 kg), zwischen Davide Faraci (Boxring Baden) und dem Zürcher Uke Smajli. Letztlich lachte der Zürcher, da zwei der drei Richter ihn knapp vorne sahen. Faraci hatte die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London nur ganz knapp verpasst.

Eine Bronzemedaille feierte Alejandro Melendez vom Boxclub Brugg. Er unterlag in seinem Halbfinalkampf im Halbweltergewicht (bis 64 kg) dem späteren Schweizer Meister Rafael Arguello ebenfalls mit einer „split decision“.

Aktuelle Nachrichten