Es hätte ein grosses Highlight in seiner Karriere werden sollen. Doch nun sieht es nicht danach aus, dass Martin Galliker aus Muhen in zwei Wochen an der Heim-WM in St. Moritz starten kann. «Wegen eines Rechnungsfehlers beim Verband platzt mein Traum», ärgert sich der 39-Jährige. Doch der Reihe nach.

Die zur WM zugelassenen Teams werden nach einem ausgeklügelten Ranking-System ermittelt, Punkte gibt es für Welt-, Europa- und American-Cup-Rennen, die zum Teil einfach, zum Teil doppelt zählen. Die vier stärksten Nationen erhalten je drei Startplätze für die Vierer- und die Zweierrennen. Zu jenem Kreis zählt die Schweiz nicht. Da aber auch der fünfte Drittbeste eines Landes an die WM darf, liebäugelte der nationale Verband Swiss Sliding stets mit drei Teilnehmern an der Heim-WM.

Enttäuscht von Inkompetenz

Nach den Schweizer Meisterschaften vergab Swiss Sliding die ihm sicher zustehenden beiden Plätze an Beat Hefti und Rico Peter (Kölliken). «Uns versprach man, wir seien für die WM qualifiziert, sollte sich die Schweiz mit guten Resultaten am Europacup noch den dritten Startplatz sichern», erzählt Martin Galliker, «das war für uns wie ein Sechser im Lotto.»

Am Computer rechnete er noch am Sonntagabend nach, ob die Schweiz überhaupt auf einen dritten Platz hoffen darf. «Ich merkte, dass der Verband falsch geplant hatte und wir zu wenig Punktrennen absolviert haben.» Sofort informierte Galliker die Verantwortlichen. «Als Antwort hiess es, dass es schade wäre, wenn ich recht hätte», sagt der EM-Silbergewinner 2008. Das hat Galliker anscheinend, wie er sich vom Internationalen Bobverband (FIBT) bestätigen liess. Swiss-Sliding-Headcoach Eric Alard hat sich für das Versehen bereits per E-Mail entschuldigt. Nichtsdestotrotz ist Martin Galliker «bitter enttäuscht», spricht von «Inkompetenz im Verband». «Es tut weh, dass wir bei korrekter Planung an der WM im eigenen Land einen dritten Schlitten hätten stellen können, nun daraus aber nichts wird.»

Laut Reto Götschi bleibt eine winzige Chance

Reto Götschi, Geschäftsführer von Swiss Sliding, meinte auf Anfrage: «Abgesagt haben wir noch keinem Piloten, denn eine winzige Chance auf den dritten WM-Platz gibt es noch.» Allerdings nur, wenn beim nächsten Welt- und Europacuprennen in Königssee die wichtigsten Konkurrenten gar nicht erst antreten. Das ist eher unwahrscheinlich.