Leichtathletik
Aargauer Athleten mit Spitzenleistungen an den Regionenmeisterschaften

Am letzten Wochenende war das Schachenstadion in Aarau Schauplatz der Regionenmeisterschaften. Sämtliche Nachwuchsathletinnen und Athleten der Innerschweizer Kantone, des Aargaus und beider Basel konkurrierten um die Medaillenränge.

Dominique Stark
Merken
Drucken
Teilen
Hürdenläuferin Tessa Morshuis konnte an den Regionenmeisterschaften überzeugen.

Hürdenläuferin Tessa Morshuis konnte an den Regionenmeisterschaften überzeugen.

Zur Verfügung gestellt

Trotz teilweise schlechten Wetterbedingungen gab es viele herausragende Leistungen zu sehen, darunter auch einige Schweizer Saisonbestleistungen und etliche neue persönliche Rekorde.

Von den Aargauer Athleten starten viele als frischgebackene Kantonalmeister. Diese wollten auch auf regionaler Ebene beweisen, dass sie zu den Besten gehören und sich in eine gute Position für die bevorstehenden Schweizer Meisterschaften bringen. Zu diesen zählte auch Manuela Roth vom TV Zofingen. Die junge Athletin ist erst dreizehn Jahre alt und übersprang prompt 1.53 Meter.

Damit sicherte sie sich mit grossem Vorsprung die Goldmedaille bei den U14. Ebenfalls zu Gold reichte es Anina Rohner im Diskus. Die Wohler Athletin setzte sich mit einer Siegerweite von 33.80 deutlich durch und holte nach dem kantonalen nun auch den regionalen Titel.

Gold für Archidiacono über 80m Hürden

Dass der Aargau immer wieder auf starke Hürdensprinterinnen zählen kann bewahrheitete sich auch am letzten Wochenende wieder. Tessa Morshuis vom LC Bad Zurzach konnte sich in einer starken 100m-Hürdenkonkurrenz durchsetzen und siegte in starken 14.61 Sekunden. Damit konnte sie nebst der Goldmedaille auch noch eine persönliche Bestleistung feiern.

Diese stand vor dem Wettkampf bei 14.79 Sekunden. Ebenfalls zu Gold im Hürdensprint reichte es für das Aarauer Mehrkampftalent Anna Archidiacono. Für die 80m Hürden benötigt die junge Athletin lediglich 12.18 Sekunden. Damit steuerte sie einen weiteren Titel zum starken Aarauer Medaillenspiegel bei.

Die Liste der Aargauer Siege hört nicht auf; Nevin Dobmann vom LV Fricktal konnte seine Form von den Aargauer Meisterschaften ebenfalls gut konservieren und siegt im Weitsprung deutlich mit einer Siegerweite von 6.06 Meter. Er blieb in der gesamten Konkurrenz der einzige, welcher die 6 Meter-Marke knacken konnte.

Becher und Schüpbach überzeugten

Um die starke Aargauer Bilanz abzurunden müssen noch zwei Athleten genannt werden. Zum einen ist dies Pascale Becher, welche im Sprint die gesamte Konkurrenz in Schach hielt, den Vorlauf und Halbfinal in lockerer Manier ins Ziel brachte und auch im Final keine Mühe bekundete.

In 10.42 Sekunden siegte sie mit zwei Zehnteln Vorsprung. Zum anderen ist es Joël Schüpbach vom Satus Oberentfelden. An den Aargauer Meisterschaften gewann er über 100 Meter seien ersten Titel überhaupt, nun kann er gleich doppelt nachlegen. In 11.37 Sekunden über 100 Meter und 23.05 über die doppelte Distanz gewinnt er das Sprintdouble und wird somit erfolgreichster Aargauer Athlet.

Am Ende gewann die Aargauer Delegation 49 Medaillen, davon sind 16 Meistertitel, 16 Silbermedaillen und 17 bronzene Auszeichnungen. Dem Wettkampf den Stempel aufgedrückt hat allerdings eine Athletin vom STV Altbüron. Géraldine Ruckstuhl, derzeit zweitbeste Siebenkämpferin ihres Alters weltweit, gewann gleich drei Goldmedaillen und erzielte mit 5.84 im Weitsprung gar eine neue Schweizer Saisonbestleistung.