SM-Genf
Aarefische mit starker Teamleistung an den Schweizermeisterschaften in Genf

Am vergangenen Wochenende fanden im Hallenbad Genf die Langbahn-Schweizermeisterschaften 2018 statt. Die 8 Frauen und 8 Männer des Schwimmclub Aarefisch, Aarau haben sich in 73 Einzelrennen und 6 Staffeln der Konkurrenz von knapp 50 Schwimmklubs und gut 450 Gegnern gestellt.

Myrta Schneider
Merken
Drucken
Teilen
Rekordhalter Asti, Zwicky und Bachmann

Rekordhalter Asti, Zwicky und Bachmann

Zur Verfügung gestellt

Die Aarefische bestätigten die sehr gute Leistung aus dem Vorjahr. Die Hälfte der Mannschaft konnte sich in den Vorläufen für die Finalläufe qualifizieren. Erstmalig in A-Finals schwammen Samira Arnold (100m und 200m Brust), Nora Wick (50m Delfin) und Kim Bachmann (50m Freistil und 800m Freistil). Die gute Mannschaftsleistung wurde in der Mannschaftswertung mit dem vierten Platz bei den Damen, dem elften Platz bei den Herren und dem 9. Platz Gesamt belohnt. Damit konnte die Aarefische ihr bislang bestes Ergebnis erzielen.

Internationale Nominierungen

- Nordic Age Group Championship mit der Jugendnationalmannschaft: Kim Bachmann

- Meeting International do Porto (Portugal) mit dem Top Team des Regionalkaders: Simone Zwicky, Nora Wick, Samira Arnold, Kim Bachmann und Federico Salghetti

An den vier Wettkampftagen stellten die Aarauer Schwimmer gleich sechs neue Klubrekorde aufstellen, wovon vier gleichzeitig Aargauer Rekorde bedeuteten. Ariël Asti gelang dies über 100m und 200m Brust, Simone Zwicky verbesserte die von ihr gehaltenen Rekorde über 50m und 100m Delphin und Kim Bachmann konnte sich über die 400m und 800m Freistil in die Clubrekordliste eintragen. Kim Bachmann gelang mit ihren Leistungen über 400m und 800m Freistil die Qualifikation für die Nordic Age Group Championship. Die Meisterschaften finden im Juli in Riga statt und werden von Swiss Swimming beschickt.

Über die vier Tage gesehen waren die Trainer Dirk Thölking und Michel Tavcar mit insgesamt 13 A-Finalteilnahmen und 14 B-Finalteilnahmen sehr zufrieden mit ihrem Team. Es bleibt zu erwähnen, dass die nationale Konkurrenz, welche überwiegend in modernen, professionellen 50m-Schwimmhallen optimale Trainingsbedingungen vorfinden, immer grösser wird.