Fussball
Aarau besiegt den GC-Fluch nach 14 sieglosen Spielen

Der FC Aarau feiert dank frühen Toren von Linus Hallenius und Sven Lüscher seinen ersten Auswärtssieg beim Grasshopper Club Zürich seit mehr als zehn Jahren. Der 2:1-Erfolg ist der verdiente Lohn für einen effizienten, kompakten Aarauer Auftritt.

Patrick Haller
Merken
Drucken
Teilen
FCA-Trainer René Weiler freut sich über den Sieg.

FCA-Trainer René Weiler freut sich über den Sieg.

Keystone

Um 15.38 Uhr, nach vier endlos wirkenden Minuten Nachspielzeit, wurden die Aarauer Spieler durch den Schlusspfiff von Schiedsrichter Pascal Erlachner erlöst. Der FC Aarau brachte seinen knappen Vorsprung beim Auswärtsspiel gegen die Grasshoppers mit grossem Einsatz über die Zeit, nachdem Linus Hallenius und Sven Lüscher mit ihren Treffern frühzeitig für eine komfortable Führung gesorgt hatten. Es war der verdiente Lohn für einen aufsässigen und effizienten Aarauer Auftritt beim favorisierten Tabellendritten.

Dennoch musste der 2:1-Erfolg bis zum Ende erzittert werden; vor allem als die Gastgeber nach dem Seitenwechsel immer mehr Druck zu erzeugen vermochten und in der Mitte des zweiten Durchgangs durch Nassim Ben Khalifa zum Anschlusstreffer kamen. Erinnerungen wurden wach an die beiden Direktduelle in der ersten Saisonhälfte. Bereits beim ersten Gastspiel im Letzigrund war der FCA zur Halbzeitpause in Front gelegen, daheim verspielten die Schützlinge von Cheftrainer René Weiler sogar eine Zwei-Tore-Führung. Beide Vergleiche endeten schliesslich mit einem 4:2-Sieg für die Hoppers.

Aaraus Trainer René Weiler jubelt nach dem Schlusspfiff und feiert den 1:2 Sieg gegen die Hoppers.
10 Bilder
Nach über 10 Jahren: Der FC Aarau bezwingt GC auswärts
Jubel im Aarauer Lager nach dem Treffer von Hallenius
Lüscher und Burki
Lüscher schnappt sich den Abpraller von Bürki
Lüscher erzielt dank Abpralle das 2:0
Lüscher erzielt dank Abpralle das 2:0
GCs Feltscher gegen Aarau-Goalie Unnerstal
GC-Coach Michael Skibbe
Hochkonzentrierter FCA-Goalie

Aaraus Trainer René Weiler jubelt nach dem Schlusspfiff und feiert den 1:2 Sieg gegen die Hoppers.

Keystone

Solidarität in der Abwehr

«Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht», sagte Weiler, «wir waren in allen drei Spielen nah an einem Punktgewinn.» Nun hat es geklappt, auch weil die Aarauer durch ein «kompaktes Auftreten in der Abwehr», wie es Defensivspieler Kim Jaggy ausdrückte, nur wenige Chancen zuliessen. Auch Jaggy musste eingestehen, dass die bisherigen Partien gegen GC nicht so einfach aus den Köpfen der Spieler zu kriegen waren.

«Deshalb haben wir es auch in der Vorbereitung auf dieses Spiel thematisiert», sagte der 31-jährige Aussenverteidiger, an dessen Seite erstmals Nauris Bulvitis und Juan Pablo Garat gemeinsam im Abwehrzentrum eingesetzt wurden. Am Ende verteidigte der FCA - angeführt von einem überragenden Keeper Lars Unnerstall - seine Führung mit einer solidarischen Leistung, um letztlich einen Erfolg mit historischer Dimension zu verwirklichen.

Einmal pro Jahrzehnt

Vor mehr als zehn Jahren, am 28. September 2003, hatte der FCA letztmals ein Auswärtsspiel gegen GC siegreich gestalten können. Damals sorgten Rainer Bieli (mit einem Doppelpack) und Gerardo Seoane für einen überraschenden 3:2-Erfolg beim amtierenden Titelträger und beendeten somit eine Durststrecke von 13 sieglosen Aarauer Auftritten gegen die Grasshoppers. Nun dauerte es sogar 14 Partien, um ein Gastspiel beim Rekordmeister mit drei Punkten zu krönen.

Bleibt zu hoffen, dass der FC Aarau nicht nochmals mehr als ein ganzes Jahrzehnt auf einen Vollerfolg auswärts gegen GC warten muss.