Apropos
50 Fränkli grosszügiger – Der FC Wohlen zahlt mehr Prämien als der FC Aarau

Die Berufsfussballer des FC Aarau und des FC Wohlen sind zu beneiden. Weil sie in keinem internationalen Wettbewerb mit dabei sind und im nationalen Cup in der Regel frühzeitig ausscheiden, können sie sich voll und ganz auf die Challenge League konzentrieren.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Nicht nur auf dem Platz ein interessanter Vergleich: der FC Wohlen gegen den FC Aarau

Nicht nur auf dem Platz ein interessanter Vergleich: der FC Wohlen gegen den FC Aarau

Keystone

In der zweithöchsten Spielklasse gibt es pro Saison gerade mal 36 Partien. Hochgerechnet auf ein Jahr ist das gerade mal ein Spiel innert zehn Tagen. Das wäre in etwa so, wie wenn Sie nach jedem Arbeitstag neun Tage Urlaub zugute hätten.

Natürlich hinkt dieser Vergleich. So einfach ist das Ganze nicht. In der Saisonvorbereitung gibt es das eine oder andere Testspiel. Während der Woche finden täglich eine oder gar zwei Trainingseinheiten statt.

Kommen die Verpflichtungen gegenüber den Sponsoren und den Fans hinzu. Zudem müssen Berufsfussballer auf ihren Lebenswandel achten. Fress-Sucht, übermässiger Alkoholkonsum oder gar Orgien können sich negativ auf das Leistungsniveau auswirken.

Und: Berufsfussballer haben ein grösseres Verletzungsrisiko als beispielsweise Pöstler, Bäcker, Kaminfeger oder Sportreporter.

Und jetzt kommt’s: Profifussballer haben nicht nur ein Schoggileben, nein, sie verdienen auch ziemlich gut. Neben dem monatlichen Fixlohn streichen sie noch Prämien ein. Beispielsweise Punkteprämien!

Diese sind beim FC Aarau und dem FCWohlen allerdings nicht gerade üppig. Die FCA-Spieler erhalten 150 Franken pro Punkt. Im Fall des Erfolgs im Derby gegen den FC Wohlen gab es also gerade mal 450 Franken.

Das Erstaunliche an der ganzen Geschichte: Der kleine FC Wohlen zahlt höhere Punkteprämien als der grosse FC Aarau. Die FCW-Spieler bekommen für einen Erfolg 500 Franken. Für ein Unentschieden gibt es 200 Franken.

Was lernen wir daraus: Der FC Wohlen hat gegen den FC Aarau auf dem Spielfeld zwar keine Chance, ist aber um einen Hauch grosszügiger. Um 50 Franken grosszügiger!