2.Liga AFV
«Es wäre leichtsinnig vom Aufstieg zu sprechen»: FC Suhr bleibt trotz Traumstart bescheiden

Der FC Suhr ist mit einem 6:0-Erfolg in die neue Saison gestartet und hat damit seine Ambitionen als Topmannschaft in der 2. Liga unterstrichen. Doch Trainer Manuel Calvo tritt auf die Euphoriebremse.

Nik Dömer
Drucken
Teilen
Suhr gelingt gegen den FC Wohlen 2 ein fulminanter Start in die neue Saison.

Suhr gelingt gegen den FC Wohlen 2 ein fulminanter Start in die neue Saison.

Alexander Wagner

Es ist ein sommerlicher Freitagabend Ende Juni auf der Sportanlage Burkertsmatt in Widen. Die letzten Minuten sind angebrochen. Der FC Othmarsingen kommt in der Nachspielzeit unbedrängt aus bester Position am Rande des Strafraums zur Schussabgabe. Doch der Ball gerät zu zentral aufs Tor. Keine Gefahr für Goalie Fabian Riesen. Der FC Mutschellen kürt sich anschliessend mit dem 0:0-Endstand zum Meister.

Wäre dieser Ball hingegen im Netz gelandet, es wäre wohl alles anders gekommen. Der Aufsteiger hätte dann wohl FC Suhr geheissen. Das Team von Manuel Calvo legte beim Corona-Restart in der vergangenen Saison mit zwei Siegen (9:3 Torverhältnis!) einen fulminanten Schlussspurt hin und liess damit Ligaprimus FC Mutschellen bis zur letzten Minute zittern. Am Ende betrug der Rückstand einen Punkt.

Es ist also kein Geheimnis, dass dieser FC Suhr auch in dieser Saison zu den Topkandidaten gehört. Beim Startspiel am vergangenen Freitag unterstrichen die Suhrer ihre Ambitionen mit einem 6:0-Erfolg gegen Wohlen 2.

10:1-Sieg gegen Othmarsingen: Suhr sorgte mit seiner Offensivpower bereits in der vergangenen Saison für Furore.

10:1-Sieg gegen Othmarsingen: Suhr sorgte mit seiner Offensivpower bereits in der vergangenen Saison für Furore.

Alexander Wagner

«Dieses Spiel sagt noch nicht viel aus»

Will der FC Suhr nun in dieser Saison nach den Sternen greifen? Manuel Calvo winkt ab: «Dieses Spiel sagt noch nicht viel aus. Wohlen hat viele neue Spieler im Team. Wir dagegen waren eingespielt. Natürlich wollen wir jedes Spiel gewinnen, aber ich kann die anderen Mannschaften noch überhaupt nicht einschätzen und bis Ende August können auch noch Transfers getätigt werden. Deshalb wäre es leichtsinnig, jetzt vom Aufstieg zu sprechen.»

Dennoch: Verstecken wird sich der FC Suhr vor keinem Team müssen. Die Offensivpower ist beeindruckend. Bereits vergangene Saison schossen die Suhrer 45 Tore in 14 Partien, deutlicher Bestwert der Liga.

Trainer Manuel Calvo kann mit fast der gleichen Mannschaft wie in der vergangenen Saison arbeiten.

Trainer Manuel Calvo kann mit fast der gleichen Mannschaft wie in der vergangenen Saison arbeiten.

Alexander Wagner

Nun ist in der Sommerpause auch noch Goran Antic zurückgekehrt. Der ehemalige Super-League-Spieler spielte bereits vor seinem Ausflug zum FC Kölliken in Suhr. Er wird dem Team von Manuel Calvo nicht nur zusätzliche Durchschlagskraft, sondern auch mehr Routine verleihen. «Bei uns sind die meisten Spieler unter 30 Jahre, deshalb kann er uns mit seiner Erfahrung bestimmt weiterhelfen.»

Goran Antic dürfte einigen FCA-Fans noch bekannt sein.

Goran Antic dürfte einigen FCA-Fans noch bekannt sein.

Christian Boss

Doch aktuell steht der ehemalige Super-League-Spieler noch nicht zur Verfügung: «Er kuriert noch eine Verletzung aus und wird wohl erst im September zum Einsatz kommen.»

«Top-5-Platzierung ist unsere Ambition»

Entsprechend kann auch in dieser Saison erwartet werden, dass der FC Suhr mit seiner Prachtsoffensive ganz oben mitmischt: «Natürlich werden wir unserem Stil treu bleiben. Wir wollen viel Ballbesitz und möglichst viele Chancen kreieren, das ist unsere Stärke», sagt Calvo.

Der FC Suhr möchte auf dem Spielfeld weiterhin den Ton angeben.

Der FC Suhr möchte auf dem Spielfeld weiterhin den Ton angeben.

Alexander Wagner

In den vergangenen beiden Saisons, die gewertet werden konnten, landete Calvo mit seinem Team auf Platz 3 und Platz 2. Entsprechend ist klar, möchte sich der FC Suhr nochmals verbessern, dann müsste das klare Ziel der 1. Platz sein.

Doch Calvo bleibt bescheiden: «Wir müssen aufpassen, die letzte Saison war speziell. Da möchte ich mich nicht zu fest auf die Schlussplatzierung verlassen. Zudem gab es zuletzt auch grosse Teams, wie der FC Lenzburg oder der FC Rothrist, die auch plötzlich aus dem Tritt gekommen sind. Wir tun uns besser daran, wenn wir demütig bleiben. Eine Top-5-Platzierung ist unsere Ambition.»

Aktuelle Nachrichten