Svendsen: «Gold und Silber sind vergeben»

Nach 1997, 1998, 1999, 2011, 2012, 2013 und 2014 tragen die ITU (International Triathlon Union) und die IPA (International Powerman Association) in Zofingen zum achten Mal gemeinsame ITU Powerman Long Distance Duathlon World Championships aus. Eine der Titelanwärterinnen ist die Dänin Susanne Svendsen.

Sie hat fast immer ein Lächeln auf ihrem Gesicht. Kein Wunder lautet das Lebensmotto von Susanne Svendsen «Gib der Welt ein Lächeln und sie lächelt umgehend zurück». Aber eigentlich hat die 36-jährige Dänin nichts zu lachen, wenn man ihre Resultate anschaut, erst recht nicht in dieser Saison.

Beim Powerman Zofingen weisst sie noch keinen Podestplatz aus, Platz 5 im letzten Jahr war ihr bisheriges Highlight. «Dieses Jahr will ich erstmals aufs Podest», nennt sie ihr Ziel für den 6. September 2015. Platz 1 und 2 seien wohl aber bereits vergeben. «Geht Emma Pooley wieder wie im letzten Jahr ans Werk, wird sie erneut gewinnen und Eva Nyström ist auf dem Rad so stark, dass ihr Platz 2 auch nicht zu nehmen sein wird.» Svendsen, die in der Vergangenheit oft Asthma-Probleme hatte, ist mit dem bisherigen Saisonverlauf gar nicht zufrieden.

«Bei den ETU Powerman European Championships Long Distance am Powerman Holland in Horst aan de Maas hatte ich Probleme in der Wechselzone, verlor viel Zeit und konnte so meinen Bronze-Platz vom Vorjahr nicht verteidigen», beklagt die Dänin, die am 12. April mit über drei Minuten Rückstand auf die Schweizer Europameisterin Laura Hrebec auf Platz 6 landete.

Beim Powerman Denmark in Kopenhagen beklagte Svendsen auf dem Rad gleich drei platte Reifen und verlor so ihre einst klare Führung noch. «So musste ich mich am 10. Mai hinter meinen beiden Landsfrauen Annette Corydon und Melina N. Olsen mit Platz 3 begnügen.»

Mallorca statt Italien

Gute Neuigkeiten gibt es dennoch von «Smiling Susan» Svendsen. «Am 13. Juni habe ich mein Debüt bei der Ironman Challenge Billund-Herning gegeben und mit einer Zeit von 9 Stunden und 36 Minuten für die 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und den Marathon den tollen Platz 4 geholt.» Zudem tankte sie auf Mallorca in ihren Ferien mit ihrem Freund und Trainer Jasper viel Power. «Da haben wir einen Wechsel vorgenommen, denn die beiden Jahre zuvor war es jeweils nach Italien in die Sommerferien gegangen.»

Nie einen Wechsel vornehmen würde Susanne Svendsen bei der Homestay-Familie, «denn die Familie Bär in Rothrist ist die beste, die ich haben könnte». Wer sich für den 27. Powerman Zofingen anmelden, will, kann das auf www.powerman.ch machen. Bis Ende Juli 2015 gibt es noch vergünstigte Konditionen.