2. Liga
Fast wöchentlich ein Schützenfest: FC Sarmenstorf ist das Team der Stunde

Der FC Sarmenstorf reiht in der 2. Liga Sieg an Sieg und beeindruckt dabei mit einer torhungrigen Offensive. Trainer Michael Winsauer will sich vom Traumstart aber nicht blenden lassen, seine zurückhaltende Zielsetzung für diese Saison möchte er vorerst nicht anpassen.

Nik Dömer
Drucken
Teilen
Dem FC Sarmenstorf ist in der 2. Liga ein Traumstart geglückt.

Dem FC Sarmenstorf ist in der 2. Liga ein Traumstart geglückt.

Alexander Wagner

Die Zahlen sprechen für sich: Nach vier Spielen ist der FC Sarmenstorf mit vier Siegen und einem traumhaften Torverhältnis von 18:2 souveräner Leader der Aargauer 2. Liga. Es ist eine klare Ansage an die Konkurrenz: Das Team von Michael Winsauer hat in der dritten Saison nach dem Aufstieg nochmals eine Schippe draufgelegt.

6:1 gegen Kölliken, 5:0 gegen Gontenschwil, 2:1 gegen Schönenwerd-Niedergösgen und 5:0 gegen Niederwil: Der FC Sarmenstorf veranstaltet seit Anfang August fast wöchentlich ein Schützenfest.

Trainer Winsauer ist sich sicher, dass in seiner Mannschaft viel Potenzial steckt.

Trainer Winsauer ist sich sicher, dass in seiner Mannschaft viel Potenzial steckt.

Alexander Wagner

Was ist bloss aus dem Mittelfeldklub der letzten Saison geworden? Für den österreichischen Ex-Profi Michael Winsauer kommt der Erfolg nicht überraschend: «Ich habe hier im Sommer nach zwei Spielzeiten bewusst um ein Jahr verlängert, weil ich gemerkt habe, dass da noch etwas geht mit dieser tollen Mannschaft. Wir haben unser Potenzial noch nicht richtig ausgeschöpft.»

Mehr Regeneration führt zum Erfolg

Winsauer führt aus: «In der letzten Saison sind ein paar Dinge nicht optimal gelaufen. Der Start ist uns komplett misslungen. Ich habe zudem zum falschen Zeitpunkt das System gewechselt.»

Inzwischen hat der Trainer einige Anpassungen vorgenommen: «Wir haben in der Vorbereitung von drei auf zwei Trainings pro Woche reduziert. Meine Einheiten sind sehr intensiv. Die Spieler haben nun mehr Regeneration, dies scheint Wirkung zu zeigen.»

Erfolg dank mehr Regeneration: Der FC Sarmenstorf hat in der Vorbereitung weniger Trainings angesetzt.

Erfolg dank mehr Regeneration: Der FC Sarmenstorf hat in der Vorbereitung weniger Trainings angesetzt.

Alexander Wagner

Mehr Erholung bekamen die Sarmenstorfer von ihrem Trainer auch in der Vorbereitung. «Ich habe gespürt, dass die Spieler nach der coronabedingt mühsamen Saison mental ausgelaugt waren. Deshalb habe ich entschieden, dass wir drei Wochen Sommerpause machen.»

Alain Schultz ist in Topform

Weniger ist manchmal mehr. Trotz kurzer Vorbereitung funktionieren die Abläufe bei Sarmenstorf. Massgebend beteiligt am Erfolg sind dabei vor allem Ex-Profi Alain Schultz sowie Fabio Huber. Gemeinsam kommen sie bereits auf elf Saisontreffer.

Schultz und Winsauer spielten bereits gemeinsam beim FC Wohlen.

Schultz und Winsauer spielten bereits gemeinsam beim FC Wohlen.

Alexander Wagner

Doch Winsauer sieht den Star im Kollektiv. «Wir funktionieren in allen Bereichen gut. Die Anzahl Gegentore sprechen da für sich. Auch unsere Abwehr arbeitet hervorragend.»

Natürlich hat er aber auch für seine Goalgetter lobende Worte übrig: «Huber ist unbestritten ein Topstürmer in dieser Liga und der nimmermüde Schultz ist für das Team ein Vorbild in allen Belangen. Was er mit seinen 38 Jahren noch an Kilometern abspult, ist verrückt. Ausserdem ist er immer für einen Geniestreich gut.»

Dabei muss sich Winsauer von seinem ehemaligen Wohler Teamkollegen ab und an auch einen Spruch gefallen lassen: «Ich kriege von Alain öfters zu hören, dass ich doch mitspielen soll. Aber da muss ich ehrlich sein, ich kann nicht mehr mithalten», erklärt der 39-jährige Trainer schmunzelnd.

Winsauer absolviert derzeit das A-Diplom als Trainer.

Winsauer absolviert derzeit das A-Diplom als Trainer.

Alexander Wagner

Winsauer und der FC Sarmenstorf, das scheint immer besser zu harmonieren. Und es ist kein Geheimnis, dass der Trainer grosse Ambitionen hat. «Ich absolviere derzeit das Uefa-A-Diplom. Es würde mich reizen, meine Tätigkeit als Trainer irgendwann professionell ausüben zu können.

«Das wird ein harter Brocken»

Was die aktuelle Saison betrifft, gibt sich der Trainer hingegen (noch) etwas zurückhaltender: «Bei fünf Absteigern bleibt der Klassenerhalt vorerst unser Ziel. Das kann sich aber im Verlauf des Jahres noch ändern.»

Der FC Windisch wird zum nächsten Prüfstein für den FC Sarmenstorf.

Der FC Windisch wird zum nächsten Prüfstein für den FC Sarmenstorf.

Alexander Wagner

Wegweisend könnte dabei bereits der nächste Test am kommenden Samstag sein. Mit dem FC Windisch gastiert der ungeschlagene Aufsteiger auf der Sportanlage Bühlmoos. Das Team von Angelo Ponte fegte zuletzt den FC Oftringen mit 6:3 vom Feld und dürfte mit viel Selbstvertrauen gegen Sarmenstorf antreten: «Das wird ein harter Brocken, aber wir freuen uns besonders auf das Spiel. Wir feiern bei uns das Heimspieltag-Wochenende. Bei diesem Knüller können wir mit vielen Zuschauern und einer tollen Atmosphäre rechnen», betont Winsauer voller Vorfreude.

Aktuelle Nachrichten