2. Liga
Abstiegskampf und Titel-Träume: Die letzte Runde verspricht Drama

In der 2. Liga AFV kämpfen in der letzten Runde am Freitagabend zwei Teams um den Titel, während fünf Mannschaften im Abstiegskampf stecken. Für Brisanz ist vorgesorgt.

Nik Dömer
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Mutschellen kann sich mit einem Punktgewinn gegen Othmarsingen zum Meister küren.

Der FC Mutschellen kann sich mit einem Punktgewinn gegen Othmarsingen zum Meister küren.

Alexander Wagner

Wenn am Freitag dem Fussballfan eine EM-Verschnaufpause auferzwungen wird, liefert der Aargauer Regionalfussball erst recht: Am letzten Spieltag der 2. Liga AVF kämpfen zwei Teams um den Titel, fünf stecken dagegen noch im Abstiegskampf.

Die Tabelle vor der letzten Runde.

Die Tabelle vor der letzten Runde.

Screenshot: AFV

Hinweis

Letzte Runde der 2. Liga im Liveticker

Sie wollen am Freitagabend die Entscheidung in der 2. Liga AFV nicht verpassen? Verfolgen Sie das Spielgeschehen aller fünf relevanten Partien live ab 20:15 Uhr bei uns im Ticker. 

Besondere Brisanz liefert die Partie zwischen dem FC Mutschellen und dem FC Othmarsingen. Die Gastgeber können mit einem Punktgewinn den Meistertitel perfekt machen, der gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die 2. Liga inter ist. Die abstiegsbedrohten Gäste hingegen müssen mindestens einen Zähler holen, um von einem Stolperer der Konkurrenz profitieren zu können.

Intensive Tage für Mutschellen

Mutschellen-Trainer Sergio Colacino ist froh darüber, dass die Entscheidung naht: «Am Freitag stehen wir zum vierten Mal innert zehn Tagen auf dem Platz. Das ist schon sehr intensiv für Amateure.» Tatsächlich zeigt der Leader plötzlich Nerven. Am letzten Samstag gabs beim FC Gontenschwil einen Dämpfer. Gegentreffer in der 91. Minute: Ein umstrittenes Freistosstor sorgt dafür, dass Mutschellen noch nicht als Meister feststeht.

Mutschellen musste sich zuletzt im Cup geschlagen geben.

Mutschellen musste sich zuletzt im Cup geschlagen geben.

Alexander Wagner / FOTO Wagner

Drei Tage später muss sich Mutschellen im Cup-Halbfinal gegen den Drittligisten FC Frick geschlagen geben. Macht sich nun Nervosität breit? Colacino erklärt: «Klar, den Druck spüren wir schon. Aber es waren verschiedene Spiele, gegen Frick habe ich einige Wechsel vorgenommen, das hat gut geklappt bis auf die stehenden Bälle, die letztlich entscheidend waren.»

Othmarsingen hofft auf Patzer der Konkurrenz

Angespannt ist die Situation auch beim FC Othmarsingen. Das erste Spiel unter Emilio Munera gewann der Tabellenvorletzte zwar deutlich mit 3:0, damit kann er sich jedoch nichts kaufen. «Wir müssen in Mutschellen auf Sieg spielen und hoffen, dass die Konkurrenz patzt», erklärt Munera.

Othmarsingen will beim FC Mutschellen auf Sieg spielen.

Othmarsingen will beim FC Mutschellen auf Sieg spielen.

Alexander Wagner

Tatsächlich könnte aber auch ein Unentschieden bei einer Niederlage von Gontenschwil oder Lenzburg reichen, um den Klassenerhalt zu realisieren. Doch Munera will keine Rechenspiele. «Wir schauen nur auf uns, wir wollen diese Partie gewinnen.»

Kein leichtes Vorhaben, denn Mutschellen verlor in dieser Saison erst zweimal, zuhause noch nie: «Wir wissen, dass wir auf einen starken Gegner treffen. Aber auch sie sind verwundbar, das hat man im Spiel gegen Gontenschwil gesehen.»

Iberischer Schinken und Bier für den FC Othmarsingen?

Sollte Munera mit seinem Team tatsächlich gewinnen, dann wird ihm Trainerkollege Manuel Calvo vom FC Suhr zu grossem Dank verpflichtet sein. Vorausgesetzt, seine Mannschaft gewinnt gegen den FC Kölliken.

Steht der FC Suhr am Ende plötzlich als Meister da?

Steht der FC Suhr am Ende plötzlich als Meister da?

Alexander Wagner

In diesem Fall würden die Suhrer als Meister feststehen: «Als spanischer Trainerkollege würde ich Emilio auf jeden Fall Jamón und Bier zukommen lassen», sagt Calvo. Dass Suhr plötzlich noch vom Titel träumen darf, kommt für Trainer und Spieler überraschend: «Bei uns hätte keiner gedacht, dass Mutschellen noch was anbrennen lässt.»

Dennoch ist sich Calvo bewusst, dass das Spiel gegen Kölliken kein Selbstläufer wird: «Sie sind im Abstiegskampf und wir wollen bereit sein, falls Mutschellen strauchelt. Das wird ein hitziges Spiel.»

Gontenschwil muss all-in gehen

Während der FC Kölliken mit zwei Punkten Vorsprung auf den Strich gute Karten auf den Klassenerhalt hat, wird es beim FC Gontenschwil schon prekärer. Dank dem überraschenden Sieg gegen Mutschellen steht das Team von Dany Bolliger knapp mit einem Punkt über dem Strich.

Der FC Gontenschwil muss ein schwieriges Restprogramm meistern.

Der FC Gontenschwil muss ein schwieriges Restprogramm meistern.

Alexander Wagner / FOTO Wagner

Nun wartet mit Wohlen 2 erneut ein schwieriger Gegner. Der Trainer gibt sich jedoch optimistisch: «Wir wussten, dass wir ein hartes Programm haben und zweimal all-in gehen müssen. Wir haben ein Team, das vielleicht nicht eine ganze Saison auf Toplevel spielen kann, aber wir haben die Fähigkeiten jeden Gegner zu schlagen.»

Zwei Schwergewichte im Kampf um die Klasse

Punktgleich mit Gontenschwil steht auch der FC Lenzburg im Abstiegskampf. Zuletzt verpasste es das Team von Samuel Drakopulos, mit einem Sieg gegen den FC Kölliken (0:0) in ruhigere Gewässer zu ziehen. «Wir dürfen dem verpassten Sieg nicht nachtrauern. Noch haben wir alles in den eigenen Füssen. Wir wissen, dass wir auf Sieg spielen müssen.»

Mit einem Sieg gegen Gränichen kann sich der FC Lenzburg den Klassenerhalt sichern.

Mit einem Sieg gegen Gränichen kann sich der FC Lenzburg den Klassenerhalt sichern.

Alexander Wagner

Noch mehr Druck auf dem Kessel ist bei Schlusslicht FC Rothrist. Mit zwei Punkten Rückstand auf den Strich muss gegen den FC Sarmenstorf ein Vollerfolg her. Mut macht der 2:0-Sieg gegen den FC Schönenwerd-Niedergösgen vom letzten Samstag.

Trainer Nicola Nocita gibt sich kämpferisch: «Natürlich sind wir auf die Konkurrenz angewiesen, aber meine Spieler glauben an den Klassenerhalt. Unser Credo ist: Die anderen müssen, wir werden gewinnen.»