Schiesssport

Aargauer 300-m-Jungschützenfinal in Seon: Holderbank dominiert auch im Einzelfinal

Die acht Jungschützen-Teilnehmer der 2. Finalrunde in Seon: (von links) Ben Brechbühl (2. Rang), Dominik Lörtscher (7.), Benjamin Keusch (5.), Ronya Flühmann (8.), Dustin Meier (4.), Ursina Meier (6.), Nadja Gütiger (1.) und Patrick Gütiger (2.).

Die acht Jungschützen-Teilnehmer der 2. Finalrunde in Seon: (von links) Ben Brechbühl (2. Rang), Dominik Lörtscher (7.), Benjamin Keusch (5.), Ronya Flühmann (8.), Dustin Meier (4.), Ursina Meier (6.), Nadja Gütiger (1.) und Patrick Gütiger (2.).

Nach dem Gruppenfinal der 300-m-Jungschützen dominierte Holderbank auch den Einzelfinal in Seon. Dabei schnappte Nadja Gütiger ihrem älteren Bruder Patrick die Goldmedaille um zwei Punkte weg.

Bei den U15-Schützen überraschte Lars Morgenthaler von der FSG Scherz-Schinznach-Bad mit einem überragenden Siegesresultat.

Der Verantwortliche der Jungschützenkurse im Aargau, Hans Widmer, war begeistert von der Leistung des 13-jährigen Lars Morgenthaler. Das Talent aus den Reihen der Feldschützengesellschaft Scherz-Schinznach-Bad erzielte als U15-Sieger mit zehn Schüssen ausgezeichnete 95 Punkte.

Die drei besten U15-Schützen: (von links) Mathias Hilfiker (2.), Lars Morgenthaler (1.) und Janik Dolder (3.); links aussen Eliane Müller von der Kromer AG, rechts Hannes Hauri, Präsident der Aargauer Schützenveteranen.

Die drei besten U15-Schützen: (von links) Mathias Hilfiker (2.), Lars Morgenthaler (1.) und Janik Dolder (3.); links aussen Eliane Müller von der Kromer AG, rechts Hannes Hauri, Präsident der Aargauer Schützenveteranen.

Da schossen auch die besten Jungschützen nicht besser. Die 17-jährige Nadja Gütiger lag nach der ersten Runde mit 95 Punkten einen Zähler vor den Boswilern Benjamin Keusch und Dominik Lörtscher und der Oberkulmerin Ronya Flühmann.

Nervenprobe im Finaldurchgang

Im Gegensatz zu den U15-Schützen kams im grösseren Feld der Jungschützen erstmals zu einem Finaldurchgang mit den besten Acht.

Dabei bewiesen die Geschwister Gütiger Nervenstärke. Nadja behauptete sich mit 92 Punkten an der Spitze. Ihr Bruder Patrick erreichte mit 93 Ringen das beste Resultat des zweiten Durchganges und stiess auf den 2. Schlussrang vor.

Dagegen fielen Keusch, Lörtscher und Flühmann mit schwächeren Resultaten zurück. Der 16-jährige Gränicher Ben Brechbühl erzielte nochmals 92 Punkte und rückte einen Zähler hinter Patrick Gütiger auf den Bronzeplatz vor.

«Mit den besten Jungschützen bin ich ebenfalls sehr zufrieden», zog Hans Widmer erfreut Bilanz vom Einzelfinal des Aargauer 300-m-Schützennachwuchses in Seon.

Die Medaillengewinner erhielten beim Rangverlesen vom Verband Aargauischer Schützenveteranen, vertreten durch Präsident Hannes Hauri, einen Preis überreicht.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1