FC Basel
21 Tage nach der Meisterfeier – FCB-Rumpfteam startet in die neue Saison

Trainer Urs Fischer begrüsste beim Trainingsstart zwei neue Spieler und einen neuen Mitarbeiter im Trainerstab. Ein Grossteil des Kaders stösst erst in den kommenden Wochen dazu – je nach Abschneiden an der EM und Heilungsverlauf der Verletzungen.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Trainingsauftakt trotz Überschwemmungen: Der FCB startet in die Saisonvorbereitung

Trainingsauftakt trotz Überschwemmungen: Der FCB startet in die Saisonvorbereitung

Keystone

«Das war Luxus, mehr als genug Zeit zum Abschalten. Irgendwann muss man ja wieder arbeiten.» Drei Wochen Ferien nach einer langen und anstrengenden Saison mögen in den Augen der Spieler zu wenig sein, für Urs Fischer nicht. Der FCB-Trainer versammelte genau 21 Tage nach der Meisterfeier seine Mannschaft zum ersten Training der neuen Saison 2016/17. Wobei «Mannschaft» nur die halbe Wahrheit ist: Delgado, Hoegh, Vailati, Callà, Boetius und die Neuzugänge Djordje Nikolic (Goalie) und Omar Gaber (Rechtsverteidiger) waren die einzigen Spieler auf dem Platz, die in der kommenden Saison fix zum Profikader gehören werden, vorausgesetzt sie wechseln nicht noch den Klub.

Captain Delgado führt die Laufgruppe an.

Captain Delgado führt die Laufgruppe an.

Keystone

Alle anderen des A-Teams sind entweder an der EM, wegen Nationalmannschafts-Einsätzen noch im Urlaub oder rekonvaleszent. Am Montag stossen Luca Zuffi, Alex Fransson und Adama Traoré dazu, was die Personalsituation für Fischer ein wenig erleichtert. Doch die vielen Junioren, die momentan mit den Profis trainieren, werden dies noch ziemlich lange tun. Denn, so Fischer, das endgültige Kader dürfte erst kurz vor Beginn der Super League am 23./24. Juli komplett beisammen sein.

Urs Fischer versammelte nur 21 Tage nach der Meisterfeier seine Spieler zum Trainingsauftakt.

Urs Fischer versammelte nur 21 Tage nach der Meisterfeier seine Spieler zum Trainingsauftakt.

Keystone

Diejenigen, die trotz Dauerregen dem Training einen Besuch abstatteten, bekamen die neuen Trainingskleider (sehr chic!) und die zwei Neuzugänge Nikolic und Gaber zu sehen. «Ich habe schon vor zwei Wochen die medizinischen Tests bestanden und unterschrieben, kommuniziert wurde der Wechsel erst gestern», so Goalietalent Nikolic, der vom serbischen Erstligisten FK Jagodina zum FCB stiess. Er sei, so der 19-Jährige, nach Basel gekommen, um hier neue Erfahrungen zu sammeln.

Das 19-jährige Goalie-Talent Djordje Nikolic kam aus Serbien zum FCB.

Das 19-jährige Goalie-Talent Djordje Nikolic kam aus Serbien zum FCB.

Keystone

Ob auf der Tribüne, auf der Bank oder gar im Tor, das werde man sehen: «Ich werde alles tun, um dem Trainer die Entscheidung schwer zu machen.» Vor zwei Monaten sei der FCB an ihn herangetreten, schnell habe er zugesagt. «Benfica Lissabon und Ajax Amsterdam waren auch interessiert. Aber Basel war meine erste Wahl.» Wahrscheinlich ist, dass Nikolic künftig die Rolle des Stellvertreters von Tomas Vaclik übernimmt, während Germano Vailati in seinem letzten Profijahr als Nummer 3 im Hintergrund agiert.

Vom Ägypter Omar Gaber erhofft man sich in Basel ebenfalls viel. Der Rechtsverteidiger ist in seiner Heimat ein Star und soll nun die FCB-Flügel beleben. Im Voraus habe er sich mit Salah, Elneny und Hamoudi über den Klub und die Stadt ausgetauscht, alle früheren FCB-Spieler hätten nur Gutes berichtet. Anders als das Trio spricht Gaber (24) bereits bei seiner Ankunft in Basel fliessend Englisch. Warum? «Ich habe in Ägypten Wirtschaft studiert. Jetzt konzentriere ich mich voll auf Fussball.

Der neue FCB-Rechtsverteidiger: Omar Gaber

Der neue FCB-Rechtsverteidiger: Omar Gaber

Keystone

Nach der Karriere mache ich dann weiter.» Er fühle sich bereits sehr wohl in der Garderobe, etwas anstrengend sei einzig der Ramadan: Gaber ist streng gläubiger Muslim und verzichtet derzeit bei Tageslicht auf Essen und Trinken. «Ich bin müde, aber zum Glück regnet es und ist nicht so heiss. Das erleichtert das Ganze.» Der dritte feststehende Neuzugang Blas Riveros, Linksverteidiger aus Paraguay, stösst Ende Juni zur Mannschaft. Der 18-Jährige nahm mit seinem Heimatland an der Copa America teil und weilt noch im Urlaub.

Weitere Neuzugänge folgen

In den nächsten Wochen wird noch der eine oder andere Neuzugang bekannt werden. Vor allem im Abwehrzentrum besteht Handlungsbedarf. Sollte Breel Embolo den FCB wie erwartet verlassen, dürften die Verantwortlichen auch in der Offensive nachlegen. Ebenfalls unsicher ist der Verbleib von Birkir Bjarnason, der gerne nach England wechseln würde.

Ein weiteres neues Gesicht wirkt im Trainerstab: Als «Leiter Fitness» wurde Werner Leuthard vorgestellt, der sich in Deutschland als Assistent von Felix Magath einen Namen machte und bei Vereinen wie Bayern München, Schalke 04 und Wolfsburg arbeitete. «Wir erhoffen uns von ihm, dass wir die Situation mit den vielen Verletzten aus der letzten Saison in den Griff bekommen», so Urs Fischer.