Elias Ambühl bretterte für den Weltrekord eine eigens dafür präparierte Piste hinunter. Er knackte mit seiner waghalsigen Fahrt die 2012 aufgestellte Bestmarke von Anders Backe. Der Norweger fuhr damals mit 128,7 Stundenkilometern rückwärts eine Skischanze hinunter.

Ambühl stellte den Rekord bereits am Montag im Training auf. Eigentlich wäre der offizielle Versuch erst für Dienstagmorgen geplant gewesen, wegen der schlechten Wetterbedingungen musste der Event aber abgesagt werden. Der Weltrekord ist dennoch unter Dach und Fach. Die Rekord-Trainingsabfahrt wurde offiziell kontrolliert und ist deshalb gültig.

«Heil vom Berg gekommen»

«Die Erleichterung ist gross und die Freude riesig, dass ich heil vom Berg gekommen bin», sagt der 24-Jährige nach seiner Rekordfahrt bei Radio SRF3. «Zuerst hatte ich das Gefühl, die Kuppe nicht gut erwischt zu haben. Doch im Ziel war es trotzdem die schnellste Fahrt.»

Ambühl ist in der Freestyleszene kein Unbekannter. Vier Bronzemedaillen an den X-Games darf der Bündner sein Eigen nennen. An den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi erreichte er den 22. Platz im Slopestyle.

So fliegt Elias Ambühl normalerweise durch die Luft: