Promoted Content
Zu wenig Blutplättchen: Ein Problem?

Die Anwendung von Salben und Gels bei einem deutlich erniedrigten Wert der Thrombozyten ist problematisch.

Im Auftrag von Ratgeber Gesundheit
Drucken

Bei diesem Artikel handelt es sich um Werbung von Ratgeber Gesundheit. Hier geht es zu den Richtlinien für Paid Content.

Ich (79) habe beim Laufen stets Rückenschmerzen. Ich habe schon einige Salben verwendet, aber bisher erfolglos. Nun wollte ich eine Tube «Voltaren Dolo» kaufen, aber der Apotheker sagte mir, dass ich diese Salbe nicht verwenden darf, weil ich zu wenig Thrombozyten (15 bis 20×10E9/l) habe.

Herr B. P. aus S.

Marc Heizmann, Leitender Arzt Zentrum für Onkologie, Hämatologie und Transfusionsmedizin, KSA

Marc Heizmann, Leitender Arzt Zentrum für Onkologie, Hämatologie und Transfusionsmedizin, KSA

Ein deutlich erniedrigter Wert der Thrombozyten (Blutplättchen) von 15 bis 20×10E9/l (normal sind 150 bis 400×10E9/l) stellt ein hohes Blutungsrisiko dar und es liegt eine Behandlungsdringlichkeit vor. Deshalb empfehle ich Ihnen, Ihren Arzt aufzusuchen und mit ihm entsprechende Schritte einzuleiten.

Thrombozyten sind ein wesentlicher Bestandteil der Blutgerinnung. Um mit anderen Gerinnungsfaktoren des Blutes ein Gerinnsel bilden zu können, müssen sie in genügender Anzahl im Blut vorliegen und korrekt funktionieren. Gewisse Medikamente wie Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin) oder Schmerzmedikamente wie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR wie Ibuprofen und Diclofenac) beeinträchtigen die Thrombozytenfunktion. So kann Aspirin bei Patienten nach Herzinfarkt oder Schlaganfall genutzt werden, um über die Hemmung der Thrombozytenfunktion und somit der verminderten Gerinnselbildung das Risiko eines erneuten Ereignisses zu reduzieren. Wird aber Aspirin oder ein NSAR eingenommen, wenn bereits Thrombozyten in verminderter Zahl vorliegen, steigt das Blutungsrisiko deutlich an.

Salben und Gels können problematisch sein.

Salben und Gels können problematisch sein.

Bild: Getty

Wird ein Gel aufgetragen, das den Wirkstoff Diclofenac beinhaltet, gelangt dieser durch die Haut und in geringem Anteil ins Blut, wo wirksame Konzen­trationen erreicht werden, die dann zu einer Hemmung der Thrombozytenfunktion führen. Dabei ist die Menge des durch die Haut resorbierten Diclofenac proportional zur Dauer des Hautkontakts und zu der mit Gel bedeckten Hautfläche. Sind die Thrombozyten in normaler Anzahl im Blut vorhanden, ist die Anwendung dieses Gels bedenkenlos.

Zusammenfassend kann ich Ihnen somit antworten, den Rat des Apothekers zu befolgen: Wenden Sie Voltaren Dolo Emulgel nicht an. Zur Linderung der Schmerzen können Sie Medikamente mit dem Wirkstoff Paracetamol oder selektive COX-2-Hemmer (Celecoxib) einnehmen. Hierfür ist aber ein Arztrezept notwendig.

Aktuelle Nachrichten