Openair-Check
Festival «Rock am Bärg» in alter Grösse

Das «Rock am Bärg Büsserach» (20. bis 22. Juli) findet dieses Jahr erst zum vierten Mal statt, kann aber bereits auf eine bewegte Geschichte zurück blicken.

Christoph Neuenschwander
Drucken
Teilen
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
19 Bilder
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach
Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach

Impressionen vom «Rock am Bärg» in Büsserach

bz Basellandschaftliche Zeitung

Vor drei Jahren war in Büsserach die Welt noch in Ordnung: Mit einem Line-up, das sich sehen lassen konnte, und 4500 Besuchern schien das Festival mit dem passenden Namen «Rock am Bärg» 2009 - in seinem zweiten Lebensjahr - so gut wie etabliert. Ein Jahr später mussten die Organisatoren aber einen herben Rückschlag verkraften.

Das Wetter war saukalt, das Publikum klein, die engagierten Bands nicht billig, wie Philippe Garcia vom Organisationskomitee erzählt. Deshalb verzichtete man letzten Sommer auf das Open Air und veranstaltete stattdessen ein kleines Fest mit wohlgesinnten Bands, um wieder Geld in die Kasse zu spülen. Startkapital für einen neuen Versuch.

Heuer wurde zwar der Gürtel enger geschnallt, der Anlass aber in alter Grösse wieder aufgezogen. «Wenn wir wieder ein Defizit machen, begraben wir das Event», sagt Garcia. Etwa tausend Leute pro Tag brauche es. Gekommen sind glücklicherweise ein bisschen mehr.

Aktuelle Nachrichten