Biel
Die Lücke für den Langsamverkehr soll sich bis 2019 schliessen

Der Bieler Schüssuferweg für Velos und Fussgänger wird bis im Herbst 2019 entlang des Omega-Areals verlängert.

Drucken
Teilen

Menge

Dieser neue Abschnitt schliesst die letzte Lücke zwischen der Taubenlochschlucht und dem Seeufer, wie die Stadt Biel in einer Mitteilung schreibt. Bereits seit mehreren Jahren finden im Quartier Gurzelen tiefgreifende Veränderungen statt. Die Einweihung des neuen öffentlichen Parks Schüssinsel im Juni 2017, die Schaffung zahlreicher Wohnungen durch den Bau der Siedlung «Jardin du Paradis», der Ausbau der Produktionsstätte der Uhrenmarke Omega im November 2017 sowie der sich im Bau befindliche neue Hauptsitz der Marke Swatch zeugen von der Veränderung des Quartiers.

Diese jüngsten Entwicklungen im Quartier Gurzelen und dessen Umgebung generieren neue Bedürfnisse im Bereich der Mobilität. Deshalb entwickelt die Stadt Biel ihr Langsamverkehrsnetz weiter. Im Laufe der letzten Jahre konnte dank einer engen und erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Omega AG zwischen der Gottstatt- und der Wasserstrasse ein Fuss- und Veloweg entlang der Schüss geplant werden.

Da der Umweg um das Omega-Areal entfällt, erhalten Fussgängerinnen und Fussgänger sowie Velofahrende durch diese bequeme und vom motorisierten Verkehr abgetrennte Verbindung eine direkte Streckenführung. Diese sogenannte «Komfortverbindung» bildet die Fortsetzung des Abschnitts auf der Schüssinsel.

Der neue Abschnitt befindet sich auf dem Areal der Omega AG und wird ca. 350 m weit dem Schüssufer entlangführen. Damit der Weg sowohl zu Fuss wie mit dem Velo genutzt werden kann und dabei die Sicherheit aller Nutzerinnen und Nutzer garantiert sowie die Konflikte beim Überholen möglichst gering gehalten werden können, wird der Weg auf der gesamten Länge eine Mindestbreite von 3,5 m aufweisen (exkl. Randstreifen).

Flussufer wird umgestaltet

Angesichts des heutigen Platzmangels zwischen dem Ufer und dem Omega-Gebäude werde eine Umgestaltung des Flussufers erforderlich, um die fehlende Breite zu erreichen. Die für das Projekt notwendigen Eingriffe in den geschützten Gewässerlauf werden durch Umweltmassnahmen für den betroffenen Abschnitt kompensiert. Dazu gehören erhöhte ökologische Qualität der Pflanzungen, Massnahmen für die Fischfauna sowie Massnahmen zur Vertiefung des Flussbettes der Schüss.

Die Stadt Biel spricht in der Mitteilung von einer «partnerschaftlichen und konstruktiven Zusammenarbeit mit der Omega SA», welche seinerzeit noch vom inzwischen verstorbenen Gründer der Swatch Group und Bieler Ehrenbürger, Nicolas G. Hayek, eingeleitet worden sei. Das Baugesuch wurde Ende 2017 eingereicht. Falls dieses bewilligt wird und die Bauarbeiten planmässig beginnen und fortschreiten, sollte der neue Abschnitt des Uferwegs im Laufe des Jahres 2019 eröffnet werden können. (rrg)

Aktuelle Nachrichten