Luterbach
Umbau des Schulhauses: Wettbewerbssieger stehen fest

Das Schulhaus in Luterbach wird umgebaut. Wie es künftig aussehen soll, wurde in einem Wettbewerb ausgemacht. Im Wettbewerb um den sind nicht weniger als 40 Projekte eingegangen. Während der Sommerferien hat die Jury den Wettbewerbssieger gekürt.

daniel rohrbach
Drucken
Teilen
Das Schulhaus aus dem Jahr 1951 muss saniert werden. archiv/mt

Das Schulhaus aus dem Jahr 1951 muss saniert werden. archiv/mt

Solothurner Zeitung

Dabei handelt es sich um das «Knospe» genannte Projekt eines Stadtzürcher Architekturbüros. Vorgabe des Wettbewerbs war es, das alte Schulhaus, das 1951 gebaut wurde, zu sanieren und für die Pavillons aus dem Jahr 1990 einen Ersatz zu schaffen. Weiter sollten die Räume im alten Gebäude verbessert und dem heutigen Standard angepasst werden.

Kosten noch zu hoch

Mit dem Projekt «Knospe» erhält das Schulhaus einen Erweiterungsbau. Dabei wird der dreigeschossige Baukörper an der Stirnseite des Schulhauses über eine gemeinsame Treppenanlage zusammengehängt. Dadurch werde erreicht, so die Jury – sie bestand aus drei Architekten sowie aus Michael Ochsenbein und Ursula Grossmann, der Präsidentin der Kommission Schulbauten –in ihrem Bericht, dass sich die Gebäudeanlage gegen die Solothurnstrasse nicht unattraktiv verlängere und gegen den Schulhof eine «schön proportionierte Zonierung» stattfinde. Weiter hält die Jury fest, dass das Projekt «sowohl durch die ortsbauliche Setzung des Neubaus» wie auch der selbstverständlichen Anbindung an den Altbau vollumfänglich zu überzeugen möge.

Beim Siegerprojekt liegen zudem die zu erwartenden Kosten unter dem Durchschnitt aller geprüften Projekte. Allerdings ist auch «Knospe» noch etwa über der gemeinderätlichen Kostenvorgabe von 7 Millionen Franken, wie Ursula Grossmann am Dienstag im Gemeinderat erklärte. Allerdings habe man von den Projektanten die Versicherung erhalten, dass die Kosten noch gesenkt werden können, fügte Gemeindepräsident Michael Ochsenbein hinzu.

Gemeinderat Kurt Hediger bemängelte, dass ihm keines der 40 Projekte so richtig ins Auge gestochen sei, bei dem er hätte sagen müssen: «Dieses hier ist es.» Dem pflichtete Ochsenbein bei, aber das Siegerprojekt erfülle alle Vorgaben. Bildlich gesprochen verdiene «Knospe» nicht die Schulnote 6, dennoch aber eine 5-6.

Im Dezember wird entschieden

Gemäss dem diesen Frühling vom Gemeinderat verabschiedeten Programm soll der Kredit für die Sanierung der Schulbauten bereits diesen Dezember vor die Gemeindeversammlung kommen. Stimmt diese zu, werden die Bauarbeiten dann in zwei Etappen in den Jahren 2012 und 2013 ausgeführt werden. Klappt alles nach Plan, findet die Einweihung der erneuerten Schulanlage im Herbst 2013 statt. Bereits ab diesem Freitag können das Siegerprojekt und alle weiteren Projekte, die am Wettbewerb teilgenommen haben, in der neuen Turnhalle besichtigt werden.

Der Rat hat im Weiteren die Demission von Gemeinderat Philipp Keel (Freie Liste) auf den 30. September 2011 bewilligt. Wer ihn im Gemeinderat ersetzt, wollte die Freie Liste noch nicht bekannt geben.

Offizielle Eröffnung: Freitag, 19. August, 17.00 Uhr Samstag/Sonntag, 20./21. August, 14.00 - 17.00 Uhr Montag, 22. August - Freitag, 26. August, 17.30 - 19.00 Uhr Samstag/Sonntag, 27./28. August, 10.30 Uhr - 12.00 Uhr.

Aktuelle Nachrichten