Ob wohl alle melancholischen Seelen beim Besuch des Naturparks Thal im Solothurner Jura gleichermassen ins Schwärmen kämen, wie einst der Holderbanker Mundartdichter Ueli Hafner? Hafner (1920 bis 2015) dichtete für sein Lied «Mys Holderbank» die Zeilen: «Und gosch id Frömdi ganz wyt furt, so sehnsch di gli scho wider zrugg. / De dänksch a hei und wirdsch fascht chrank, hesch Längizyt nach Holderbank.»

Lokalpatriotisch, klar. Doch wer wie die 91 Leserwanderer am Freitagabend durch die Hügellandschaft des Parks wandert, der kommt fast automatisch ins Schwärmen. Die Aussicht von der Anhöhe bei Mümliswil hinein ins Guldental, der Weitblick hinunter nach Balsthal, die Sicht über die grüne Krete hinweg nach Holderbank: Sie bieten Inspiration und wohlige Heimatgefühle noch und nöcher.

Stephan Braun, der sich für den Tourismus im Naturpark Thal engagiert, leitete die Wandergruppe auf der 12. Etappe der Leserwandern-Saison von Mümliswil via den Kirschenhof und das Talflüeli nach Holderbank. Er ist stolz darauf, was hier im «Thal» in den vergangenen Jahren entstanden ist. Der Park war 2010 der erste «regionale Naturpark von nationaler Bedeutung», der vom Bundesamt für Umwelt mit einem entsprechenden Label ausgezeichnet worden ist. Insgesamt gibt es in der Schweiz heute 18 geschützte Naturparks.

Kommen die «europäischen Bisons» zurück?

Heiss diskutiert wird in der Gegend derzeit die Idee, im 139 Quadratkilometer grossen Naturpark wieder Wisente anzusiedeln. Die «europäischen Bisons» wären die grössten Wildtiere der Schweiz. Bis zu ihrer Ausrottung vor einigen Jahrhunderten zogen die grasenden Riesen frei über die Solothurner Matten. Ob sie das bald wieder tun dürfen und damit der Region womöglich einen Besucher-Boost verleihen, ist derzeit noch offen.

Was der Dichter Ueli Hafner dazu gesagt hätte, können wir ihn nicht mehr fragen. In seinem Gedicht «Zwüsche Tag und Nacht» aber besang er einst die Wiederkehr von längst Verschwundenem: «Und im Verlösche, im Vergoh / Lyt s’ewig Gsetz vom Widercho.» Die Wisente spitzen die Ohren.