A1 bei Oberbuchsiten

Sattelschlepper verliert Düngeflüssigkeit — es kommt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen

10 km Stau auf A1 wegen ausgelaufener Gülle

10 km Stau auf A1 wegen ausgelaufener Gülle

Auf der Autobahn A1 bei Oberbuchsiten sind am Mittwochmittag rund 15'000 Liter einer Düngeflüssigkeit aus einem Tankwagen geflossen. In der Folge kam es über mehrere Stunden zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Am Mittwoch, gegen 11.30 Uhr, fuhr ein Sattelschlepper mit Tankauflieger auf der Autobahn A1 in Richtung Zürich. Im Tank befand sich flüssiger Gärschlamm, welcher kurz davor bei einer Kompostieranlage in Oensingen aufgeladen wurde, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt.

Auf Höhe Oberbuchsiten hat sich aus noch unbekannten Gründen ein Sichtfenster am Anhänger gelöst oder ist kaputt gegangen. «Auf jeden Fall schossen dann mehrere Kubikmeter von diesem Klärschlamm aus dem Tanklaster heraus», so Andreas Mock, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn. Der Chauffeur des Sattelschleppers hielt kurz darauf sein Fahrzeug an. 

Aus dem Tank flossen rund 15'000 Liter der Flüssigkeit bis die Öffnung, mithilfe von mehrer Personen, geschlossen werden konnte. Die im Tank verbliebene Flüssigkeit wurde anschliessend in ein anderes Fahrzeug umgepumpt. 

Der Gärschlamm verteilte sich über mehrere 100 Meter auf der rechten Fahrspur sowie auf dem Pannenstreifen. Der Verkehr konnte die Schadenstelle einspurig passieren. Jedoch kam es zu erheblichen Behinderungen. «Der Verkehr staute sich zeitweise bis zu 10 Kilometer», so Mock.

Die Fahrbahnen sowie die Abwasserschächte wurden durch den Nationalstrassenunterhalt Nordwestschweiz NSNW gereinigt. Ebenfalls standen die Feuerwehr Oberbuchsiten sowie das Amt für Umwelt des Kantons Solothurn im Einsatz. Gegen 14.45 Uhr war die Strecke geräumt, teilt die Kantonspolizei weiter mit. (pks/hol)

Polizeibilder vom September:

Meistgesehen

Artboard 1