Balsthal
Nun sind es 3'938 Genossenschafter

Die Raiffeisenbank Balsthal-Laupersdorf behauptet ihre Spitzenposition im Hypothekar- und Kunden-passivgeschäft.

Rudolf Schnyder
Drucken
Teilen
(V.l.) Josef Eggenschwiler, Marianne Büttler, Johann Hofer (VR-Präsident), Nadine Eggenschwiler (neu Mitglied der Geschäftsleitung), Michelle Saner, Franz Koch (Vorsitzender der Geschäftsleitung), Adrian Gamboni und Andreas Scherrer (neu im VR).

(V.l.) Josef Eggenschwiler, Marianne Büttler, Johann Hofer (VR-Präsident), Nadine Eggenschwiler (neu Mitglied der Geschäftsleitung), Michelle Saner, Franz Koch (Vorsitzender der Geschäftsleitung), Adrian Gamboni und Andreas Scherrer (neu im VR).

Raiffeisen Balsthal-Laupersdorf

Zur 104. Generalversammlung der Raiffeisenbank Balsthal–Laupersdorf konnte Verwaltungsratspräsident Johann Hofer (Balsthal) in der Tennishalle im Moos in Balsthal 438 stimmberechtigte Genossenschaftsmitglieder begrüssen. Franz Koch, Vorsitzender der Geschäftsleitung, blickte auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Die Bilanzsumme wuchs um 3,8 Prozent auf 341,4 Mio. Franken. Das Kerngeschäft entwickelte sich 2016 über dem Markt. Mit einem Wachstum von 4 Prozent auf 288,5 Mio. Franken behauptete die Raiffeisenbank erfolgreich ihre starke Position im Hypothekargeschäft.

Hoher Refinanzierungsgrad

«Der Brutto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft widerspiegelt das aktuelle Zinsumfeld und ist um minus 4,3 Prozent auf 3,5 Mio. Franken gesunken. Der Netto-Erfolg aus dem Zinsengeschäft beträgt 3,79 Mio. Franken, damit trug er 87,9 Prozent zum Geschäftsertrag bei. Der Refinanzierungsgrad zwischen Kundengeldern und Ausleihungen liegt bei der Raiffeisenbank Balsthal-Laupersdorf bei rund 99 Prozent, was als phänomenal bezeichnet werden kann», so Koch.

Die Verpflichtungen aus Kundeneinlagen stiegen um 4,4 Prozent um 12,7 Mio. Franken auf 299,6 Mio. Franken. Trotz der Volatilität der Märkte lag der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft mit 350 767 Franken (minus 2,1 %) nur leicht unter dem Vorjahresniveau. Auch der Erfolg aus dem Handelsgeschäft bewegte sich mit 110 306 Franken (minus 9,5 %) auf tieferem Niveau. Der Jahresgewinn betrug 595 185 Franken und legte somit trotz angespanntem Wirtschaftsumfeld um 1 Prozent zu. Die Kosten für den Geschäftsaufwand sind 2016 gestiegen. Das kontinuierliche Wachstum im Kerngeschäft führte zu einem Anstieg des Sachaufwandes um plus 3,9 Prozent.

Mehr Aufwand für das Personal

Der Personalaufwand ist durch den gezielten Ausbau der Beratungs- und Servicekapazitäten um plus 11,4 Prozent gestiegen. An Steuern für Bund, Kanton und Gemeinden bezahlte die Bank 243 069 Franken (Vorjahr: 246 895 Franken). Die Anteilscheine werden mit den maximal möglichen 6 Prozent verzinst. An Genossenschafts-Mitgliedern legte die Raiffeisenbank Balsthal-Laupersdorf (mit Aedermannsdorf) innert Jahresfrist um 136 Personen zu und nun gehören 3938 Mitglieder der Bank an.

Die Genossenschafts-Mitglieder genehmigten die Jahresrechnung 2016 und die Verzinsung der Anteilscheine einstimmig.

Verwaltungsräte verabschiedet

Josef Eggenschwiler (Aedermannsdorf) wurde 1987 in den Verwaltungsrat der Raiffeisen-Dorfbank in Aedermannsdorf gewählt und übernahm später sogar das Präsidium. Nach der Fusion mit der Raiffeisenbank Balsthal im Jahr 1998 nahm er Einsitz im Verwaltungsrat der Raiffeisenbank Balsthal-Laupersdorf und amtete als Vize-Präsident des Verwaltungsrates. Nun trat er nach 29 Jahren im Verwaltungsrat zurück.

Beatrice Brunner wurde im Jahr 1990 in den Verwaltungsrat der Raiffeisenbank Balsthal gewählt. In der Folge übte sie während 26 Jahren das Amt der Aktuarin aus und trat nun zurück. Johann Hofer und Thomas Brunner würdigten die Verdienste der beiden und übergaben ihnen ein Präsent. Neu in den Verwaltungsrat gewählt wurde Andreas Scherrer (51), Balsthal, Mitglied der Direktion der Helvetia Versicherungen Basel/Teamleiter Aktien.

Aktuelle Nachrichten