Niederbuchsiten
Kleine Gruppe spielt gross auf: Blaskapelle begeistert am Jahreskonzert

«So schön ist Blasmusik»: Die Blaskapelle der Musikgesellschaft Niederbuchsiten überzeugten an ihrem Jahreskonzert in der Kirche St. Nikolaus.

Edgar Straumann
Drucken
Teilen
Die Blaskapelle der Musikgesellschaft Niederbuchsiten bei ihrem Auftritt in der Kirche St. Nikolaus.

Die Blaskapelle der Musikgesellschaft Niederbuchsiten bei ihrem Auftritt in der Kirche St. Nikolaus.

Edgar Straumann

«Obschon wir auch in diesem Jahr unser Jahreskonzert in der Kirche aufführen, haben wir weder ein weihnächtliches noch ein der Adventszeit angepasstes Programm einstudiert», sagte Vereinspräsidentin Franziska Kurth bei ihrer Begrüssung. Wie aus dem Titel des Programmes zu entnehmen war, kamen durchweg Stücke zur Aufführung, welche nicht den Anstrich von Kirchenmusik hatten. Was aber für die Kirche St. Nikolaus sprach, war die gute Akustik, welche voll ausgenützt wurde.

Nach der Eröffnung mit «So schön ist Blasmusik» und der Filmmelodie «La vita è bella» folgte bereits ein erster Höhepunkt. «Night Before Battle» oder zu Deutsch «Nacht vor der Schlacht», eine Originalkomposition für Brass Band von Dean Jones, beeindruckte auf der ganzen Linie. Das spannungsgeladene Thema dieses Werkes wurde von der Blaskapelle, unter der Leitung von Hans Kurth, ausdrucksstark und mit viel Einfühlungsvermögen zur Aufführung gebracht.

Obschon ursprünglich aus Südafrika stammend, wie Moderatorin Monika Poltera verriet, ist die in vielen Variationen bekannte Melodie von «The Lions Sleep Tonight» auch bei uns bestens bekannt und fand deshalb beim Publikum grosses Gefallen. Genauso auch das «Rondino» von Allan Street in einem Arrangement von Hans Kurth. Den Solopart auf dem Cornet spielte Thomas Kurth technisch und tonlich in allen Lagen souverän – er durfte dafür grossen Applaus ernten.

«You Raise Me Up» könnte man in unserer Mundart mit «Du stellsch mi uf» übersetzen, sagte die Ansagerin. Diese Ballade war tatsächlich auf der ganzen Linie ein Aufsteller. Dirigent Hans Kurth berichtete über die Aktivitäten oder vielmehr Bandbreite der Literatur seiner Formation, welche zum Motto habe: «Das eine tun, und das andere nicht lassen.» Dazu passte das typische Stück für Blaskapelle «Bömische Zeit» ausgezeichnet.

«Gabriella’s Song» heisst eine aus Schweden stammende Komposition von Stefan Nilsson. Die Stimme von Gabriela übernahm als Solist Ruedi von Arx mit seinem Es-Horn mit voller Überzeugung. Volkstümlich wurde es mit «Äs Bier, nid chaud». Auch der Marsch «Emotions» von Fritz Rickli ging zum Abschluss in diese Richtung. Doch noch etwas weihnächtlich wurde es bei den Zugaben. Mit drei Chorälen wurde ein bemerkenswertes Konzert beendet.

Aktuelle Nachrichten