Laupersdorf
Die Feuerwehr Laupersdorf stellt ihre Schlagkraft eindrücklich unter Beweis

Die Feuerwehr Laupersdorf «rettete» an ihrer Hauptübung Kinder aus einem brennenden Schulzimmer. Kommandant Christian Stark konnte Pino Sagaria und Thomas Kessler zu Wachtmeistern befördern.

Drucken
Teilen

Rudolf Schnyder

Rund 80 Erwachsene und Kinder folgten der Einladung, die Hauptübung der Feuerwehr Laupersdorf mit zu verfolgen. Gezeigt wurde den Anwesenden während 45 Minuten eine Angriffsübung im Schulhaus Linden. Dabei wurden dem Publikum die einzelnen Sequenzen wie Akte in einem Theaterstück vorgeführt. Offizier Roger Probst übernahm die Rolle des Moderators und vermittelte dem Publikum fachkundig das Geschehen.

Wärmebildkamera eingesetzt

Beim angenommenen Erstfall ging es um einen Zimmerbrand mit starker Rauchentwicklung im Schulhaus Linden, wo nach der Evakuierung des Gebäudes durch die Lehrpersonen drei Kinder vermisst wurden. Zwei davon gaben sich an den Fenstern im rauchfreien ersten Stock durch Winken zu erkennen, ein Kind war nicht zu sehen.

Die Feuerwehr rückte mit dem Tanklöschfahrzeug und dem Mannschaftsfahrzeug zum Schulhaus aus und es wurde sofort ein Schnellangriff mit einem Atemschutztrupp, ausgerüstet mit einer Wärmebild-Kamera, ausgeführt.

Ein zweiter Atemschutztrupp drang auf einer anderen Seite in das Schulhaus ein. Es wurde eine Druckleitung ab Tanklöschfahrzeug und eine Zubringerleitung ab Hydrant aufgebaut und man sicherte mit einer weiteren Druckleitung die benachbarte Mehrzweckhalle «Kreuzacker» ab, um ein allfälliges Übergreifen des Feuers zu verhindern.

Zwei der vermissten Kinder wurden mittels Leitern aus den Fenstern im ersten Stock gerettet, das dritte Kind wurde im Gebäudeinnern aufgefunden und mit einem Tragtuch zum Verwundetennest gebracht, das von Samariterfrauen betreut wurde. Verfolgen konnte das Publikum auch die Befehlsausgabe von Einsatzleiter Reto Dummermuth, welcher die Aufträge an die Gruppenführer ruhig und souverän erteilte.

Kommandant Christian Stark erwähnte, dass die örtliche Feuerwehr derzeit einen Bestand von 35 Personen, die Kommandogruppe einen solchen von 10 Personen habe und diese Leute von 5 Offizieren und 8 Gruppenführern geführt würden. Wegen Wohnortswechsels treten zwei Personen aus der Feuerwehr aus und drei Neue konnten rekrutiert werden. Pino Sagaria und Thomas Kessler wurden vom Kommandanten zu Wachtmeistern befördert.

Vier keinere Brände gelöscht

Im vergangenen Feuerwehrjahr musste die Feuerwehr vier kleinere Brände bekämpfen sowie zu einem Wassereinbruch und einem Herznotfall ausrücken. Stark erwähnte auch, dass das neue Tanklöschfahrzeug im Februar 2018 von der Feuerwehr Laupersdorf übernommen werden könnte.

Gemeindepräsident Edgar Kupper richtete Dankesworte namens der Gemeinde an die Feuerwehr-Angehörigen und Lorenz Kohler, Kommandant der Feuerwehr Mümliswil-Ramiswil, überbrachte die Grüsse des Bezirksfeuerwehr-Verbandes Thal. (rsl)